interview

Aussteller wollen zu den Messen zurückkehren

Jiří Kuliš, Generaldirektor der Messe Brünn, gibt im Interview einen Überblick über die kommende MSV und die Auswirkungen der Covid-Pandemie auf die Branche.

Jiří Kuliš, Generaldirektor der Messe Brünn.

Jiří Kuliš, Generaldirektor der Messe Brünn.

Sie haben die MSV – die International Engineering Fair verschoben. Sie haben auch andere Messen auf Herbsttermine verschoben. Glauben Sie, dass die Situation nach dem Sommer und im letzten Quartal dieses Jahres für Messen bereits günstig sein wird?

Alle begrüßten die Verschiebung der MSV auf November, da dies die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass diese wichtige Messe wirklich stattfindet wird. Wir sehen keinen Grund, warum Messen nach dem Sommer mit der Zunahme der kollektiven Immunität nicht funktionieren sollten. Alle Risikogruppen sollten bis zum Sommer geimpft werden. "Covid Pässe", QR-Codes, die die Immunität von Personen belegen, sollten funktionieren. Teilnehmer an Messen sind vor allem Vertreter von Unternehmen oder professionellen Institutionen, in denen Pflichttests durchgeführt werden. Anstelle im Büro oder einer Produktionshalle werden diese dann auf der Messe für einige Tage arbeiten. Geplante Messen sind professionelle Geschäftsveranstaltungen, die für die Entwicklung von Handel und Industrie sehr wichtig sind. Dies sind keine Massenveranstaltungen für die Öffentlichkeit, was sie beispielsweise von großen Einkaufszentren unterscheidet. Epidemiologen müssen dies berücksichtigen.

Wie nehmen Unternehmen, die normalerweise auf Messen ausstellen, die ständige Verschiebung wahr?

Unternehmen sehen dies als notwendiges Übel an. Sie verstehen die Verschiebung. Wir konsultieren auch ständig unsere Entscheidungen mit unseren Kunden.

Welche Verluste verzeichnen Sie seit März 2020? Ich weiß, dass der letzte Jahresabschluss noch nicht bekannt war, oder?

Im Jahr 2020 haben wir fast 80 % des geplanten Umsatzes verloren, 20 % wurden zu Jahresbeginn realisiert. Dank der sofortigen Sparmaßnahmen, des Kurzarbeit-Programms und anderer Maßnahmen konnte der Verlust erheblich reduziert werden. Nach Abzug der Abschreibungen liegt der Verlust in der Größenordnung von ca. 5 Mio. Euro.

Stehen weitere Entlassungen von Mitarbeitern bevor, solange Ihr Geschäft noch begrenzt ist?

In diesem Jahr werden wir die verfügbaren staatlichen Unterstützungsprogramme nutzen, und der durchgeführte Verkauf redundanter Immobilien wirkt sich wirtschaftlich positiv aus. Wir haben Bereiche ausgewählt, in denen es in Zukunft besser ist, Dienstleistungen zu bestellen, als unsere eigenen Mitarbeiter zu behalten. In 2020 haben wir 25 % des Personals abgebaut. Die Umsetzung des Herbstkalenders wird sehr anspruchsvoll sein und jede Hand wird benötigt werden. Wir werden die Positionen weiterhin optimieren, jedoch nicht in Form von einem großen Abbau. Wir können uns jedoch nicht leisten, bis Ende des Jahres keine Messe durchzuführen. Wir haben bereits sehr viel verloren.

Glauben Sie, dass die Messe Brünn wieder in die Situation vor dem Coronavirus zurückkehren wird, oder müssen Sie Ihre Absichten ein wenig ändern?

Unsere aktuelle Ausstellerumfrage, ähnlich wie eine Umfrage in Deutschland, bestätigt, dass die Aussteller beabsichtigen, so bald wie möglich zu den Messen zurückzukehren. Virtuelle Messen sind gescheitert und können die Vollzeitform einer "Live"-Firmenpräsentation nicht ersetzen. Damit Messen jedoch normal funktionieren, müssen im Bereich der Wiederherstellung des normalen Lebens, an das wir gewöhnt sind, eine Reihe von Bedingungen erfüllt sein. Eine der Bedingungen ist die Wiederaufnahme des grenzüberschreitenden Reisens. Die meisten unserer ausländischen Austeller und Fachbesucher kommen aus den Nachbarstaaten.

Wirtschaftsminister Karel Havlíček versprach vor Weihnachten, die Messen finanziell zu unterstützen, aber das Ministerium hat erst jetzt ein Förderungsprogramm angekündigt. Ist es nicht etwas spät, wenn Programme in anderen Bereichen schon lange arbeiten?

Leider hat sich das Programm Messen und Kongresse verzögert. Ja, wer schnell gibt, gibt doppelt, was fehlgeschlagen ist. Aber es ist definitiv besser, dass die Unterstützung spät geleistet wurde, als überhaupt nicht. Für viele kleinere Unternehmen ist das Programm die letzte Rettungsspritze.

Wie viel Geld soll man unter einer Rettungsspritze verstehen?

Die Firmen können maximal 60 % der ungedeckten Fixkosten, aber maximal 800.000 Euro als Kompensation bekommen. In unserem Fall ist es die oberste Grenze. Es wird nicht unsere Verluste decken, aber es ist eine gewisse Hilfe. Wir hoffen, dass wir in diesem Jahr vom Staat eine Förderung von insgesamt ca. 2 Mio. Euro einkassieren.

Filtern

Suchbegriff

Unterkategorie

Firmen

Inhaltstyp

Firmentyp

Land