Winkelmessung auf kleinstem Raum

Die Hohlwellen-Leitplastikpotentiometer der Serie MHP16 von Megatron finden selbst in extrem engen Bauräumen Platz. Bei gerade einmal 6-mm-Gehäusetiefe und 16,4-mm-Gehäusedurchmesser ist das Potentiometer ein idealer Positionsrückmelder in Motorventilen und Stellantrieben. Dank der Flansch-Montage sparen Anwender Zeit und Kosten.

Die Hohlwellen-Leitplastikpotentiometer MHP16 von Megatron eignen sich für engste Bauräume und lassen sich sehr einfach montieren

(Bild: Megatron Elektronik GmbH & Co. KG)

Die Hohlwellen-Leitplastikpotentiometer MHP16 von Megatron eignen sich für engste Bauräume und lassen sich sehr einfach montieren (Bild: Megatron Elektronik GmbH & Co. KG)

Das Gehäuse der Potentiometer hat einen Durchmesser von nur 16,4 mm und eine Tiefe von lediglich 6 mm. Da der Wellendurchmesser zudem gerade einmal 2 mm beträgt, eignen sich die MHP16 ideal für den Einsatz als Winkelsensor an Roboterarmen sowie als Positionsrückmelder in Motorventilen oder Stellantrieben. Die Leitplastikpotentiometer bieten einen elektrisch wirksamen Drehwinkel von 320° (±5°), einen mechanischen Drehwinkel von 360° und eine nahezu unendliche Auflösung bei ±2 % unabhängiger Linearität. Dabei garantiert der hochwertige Multifinger-Edelstahl-Schleifer ein stabiles analoges Ausgangssignal.

Über die abgeflachte Nabe in der Hohlwelle lassen sich die Potentiometer direkt auf der Antriebswelle verdrehsicher montieren, eine Kupplung ist nicht erforderlich. Weitere Merkmale der Hohlwellenpotentiometer sind die Einsatzmöglichkeit in einem breiten Temperaturbereich zwischen -40 bis +105 °C und die Schutzart IP40.

Bei Serienbedarf passt Megatron die Potentiometer auf Wunsch individuell an – z. B. mit besonderen Drehwinkeln und Widerstandswerten, speziellen Toleranzen der unabhängigen Linearität oder kundenspezifischen Gehäusen.

Filtern

Suchbegriff

Unterkategorie

Firmen

Inhaltstyp

Firmentyp

Land