Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Zur Auswertung von Widerstandsmessbrücken

: Sigmatek


Für die präzise Messung von Kräften stellt das AI 022 von Sigmatek zwei DMS-Vollbrücken bereit. Das analoge Eingangsmodul kann Widerstandsmessbrücken wie z. B. Dehnungsmessstreifen (DMS) oder Wägezellen auswerten.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe161/9667/web/AI-022-PRINT.jpg
Das S-DIAS Eingangsmodul AI 022 von Sigmatek mit zwei analogen Eingängen dient zur Auswertung von Widerstandsmessbrücken.

Das S-DIAS Eingangsmodul AI 022 von Sigmatek mit zwei analogen Eingängen dient...

Zur Abdeckung der verschiedenen Messzellen-Typen ist die Analogkarte mit fünf unterschiedlichen Eingangsbereichen ausgestattet. Diese sind softwareseitig von 0,25 mV/V bis 16 mV/V einstellbar.

Bei einer Auflösung von 24 Bit liefern die Kraftaufnehmer Messwerte mit einer Genauigkeit von ±0,035 %. Nullpunkt und Endausschlag sind kalibrierbar. Zudem verfügt das AI 022 über eine Fühlerbruch-, Überlast-, bzw. Kurzschluss-Erkennung. Zur Auswertung der Messzellen sind zwei Anschlussvarianten möglich: 4- und 6-Leitertechnik. Vorteil der 6-Leitertechnik ist die Spannungskompensation, die durch Korrektur eines möglichen Spannungsabfalls eine Verfälschung des Signals vermeidet.

Für die Produktfamilie S-DIAS stehen Eplan-Makros zur einfachen Schaltschrank-Integration zur Verfügung. Das Steuerungs- und I/O-System lässt sich mit der objektorientierten Softwaresuite LASAL benutzerfreundlich projektieren und programmieren.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Messwertaufnehmer

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe293/20892/web/OpShield.jpgStarke Ansage in Sachen OT-Security
Bereits bei der Firmengründung vor nunmehr 25 Jahren wählten Harald Taschek und Peter Gruber „Competence in Automation“ als Leitspruch für ihr Unternehmen. Den beiden „Masterminds“ hinter T&G war es von Anfang an wichtig, nicht nur mit entsprechender Hard- und Software, sondern auch mit jeder Menge „Brainware“ bei den Kunden punkten zu können. Im zweiten Halbjahr 2020 folgt ein weiterer Beleg für diese Know-how-Offensive der Großpetersdorfer: Unter ihrer Federführung wird ein Kompetenzzentrum für OT-Security eröffnet. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren