Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Yamaha stärkt Vertriebsnetz für Factory-Automation beim jährlichen Distributor-Treffen

Die Yamaha Motor Robotics FA Section, die hochentwickelte Roboter und das dazugehörige Know-how für verschiedene industrielle Montage-, Teilehandhabungs- und Verpackungsanwendungen anbietet, hat ihre jährliche Distributoren-Konferenz 2021 online abgehalten und dabei die Chance genutzt, vielfältige Inhalte zu präsentieren und zur weltweiten Teilnahme einzuladen.

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe343/23416/web/Yamaha_SCARA_LCMR200__Demo_Machine.jpg
Die Live-Vorführung einer Roboterzelle aus Japan zeigte eindrucksvoll die Geschwindigkeit und Flexibilität von Yamahas neuesten Robotern.

Die Live-Vorführung einer Roboterzelle aus Japan zeigte eindrucksvoll die Geschwindigkeit...

Eröffnet wurde das Treffen mit einer Willkommensansprache aus den Niederlanden durch den CEO von Yamaha Motor Europe, gefolgt von Live-Präsentationen aus Japan, darunter eine Vorführung der aktuellsten Leistungsmerkmale der Maschinen.

Yasushi Miyake, Niederlassungsleiter von Yamaha Motor Europe IM business, sagte: „Wir haben dieses Jahr gemeinsam hervorragend gemeistert, indem wir unsere Kunden und Partner konsequent unterstützt und unsere Teamarbeit noch zielgerichteter gestaltet haben.“

Die Demonstration, die die exzellenten technischen Möglichkeiten hervorhob, verband Yamahas neuesten, kompakten Hochgeschwindigkeits-SCARA-Roboter YK-XG mit den neuen Linearfördermodulen LCMR200. Die programmierbaren Module bieten die Flexibilität der neuesten Generation beim Transport von Werkstücken zwischen Arbeitsprozessen, einschließlich bidirektionaler Bewegung mit softwarekonfigurierbaren Parametern, die einfach einzurichten und präzise abzugleichen sind. Mit dem eingebauten Motortreiber und dem externen YHX-Controller wird nur minimale Hardware benötigt, so dass Integratoren kompakte und zuverlässige Lösungen für Automatisierungsaufgaben erstellen können.

Jumpei Ninomiya, Sales Manager von Yamahas FA-Sektion, überreichte Renex die Auszeichnung Most Valuable Distributor. Als Yamahas Vertretung für Polen und den Balkan hat Renex hervorragende Unterstützung geleistet und unter anderem in Schulungsmöglichkeiten für Partner investiert. Die Geschäftsführung von Renex kommentierte: „Wir
sind stets bemüht, unseren Kunden und Partnern den bestmöglichen Support zu bieten und werden auch weiterhin mit innovativen Lösungen aufwarten. Es ist wirklich spannend und lohnend, diese Reise gemeinsam mit Yamaha zu gestalten.“


Die Live-Vorführung einer Roboterzelle aus Japan zeigte eindrucksvoll die Geschwindigkeit und Flexibilität von Yamahas neuesten Robotern.
Jumpei Ninomiya von Yamaha überreichte Renex die Auszeichnung Most Valuable Distributor.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe303/22584/web/Metris_AVA_Ruckgewinnungskessel_FINAL.jpgAdding KI-Apps for better Process-Operations
Während manche sich noch den Kopf darüber zerbrechen, ob sie in das Thema Digitalisierung einsteigen sollen, überlegen andere bereits den nächsten Schritt: den Einsatz digitaler Assistenten, die zu einem Mehr an Effizienz und Produktivität führen. Mag sein, dass manche das Thema KI derzeit „nur“ als einen weiteren Marketing-Hype ansehen – doch das Unternehmen Andritz, ein weltweit tätiger Maschinen- und Anlagenbauer aus Graz, begleitet bereits seit Längerem viele seiner Kunden in das neue Zeitalter von virtuellen Assistenten, die dem Operator Empfehlungen anbieten und die Produktionsprozesse vorausschauend automatisch optimieren. Das Ziel sind autonome bzw. vollautomatische Maschinen und Anlagen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) – auch Artificial Intelligence (AI) genannt. Dazu gibt Hermann Obermair, Senior Vice President bei Andritz Automation, im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in Sachen KI-Apps made by Andritz. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren