Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


WLAN Access Points für drahtlose Zukunft

: BellEquip


Mit dem neuen Hersteller LigoWave hat sich BellEquip einen wahren Drahtlosprofi ins Haus geholt und bringt sofort eine seiner überragenden WLAN-Lösungen, den 2,4 und 5 GHz 2x2 MiMo WLAN Access-Point NFT 2ac, auf den österreichischen Markt.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/17282/web/LigoWave-NFT-2ac-WLAN-Access-Point-1.jpg
Die auf 802.11ac Technologie basierenden Wi-Fi Access Points bieten eine Ausgangsleistung von 27 dBm und verfügen über drei Gigabit-Ethernet-Ports, davon einer mit 802.3af/at-Unterstützung, die es Benutzern ermöglicht, das Gerät mithilfe von PoE-Switches mit Strom zu versorgen. Zu den großen Stärken im Vergleich zu ähnlichen WLAN-Lösungen zählt die Flexibilität bei der Netzwerkverwaltung. So können die NFT 2ac sowohl Standalone, für kleine Netzwerke, die keine zentrale Verwaltung und Monitoring brauchen, als Master/Slave, für kleine bis mittelgroße Netzwerke mit 50+ Geräten oder für den Einsatz bei großen Netzwerken auch cloudbasiert eingesetzt werden.

Mit Datenraten von bis zu 1.167 Gbit/s, einem Abdeckungsradius von 100 Metern, kompaktem Design mit nur 153 x 147 x 29 mm und der innovativen Montagehalterung (Montageschablone im Lieferumfang enthalten) wir der NFT 2ac zur idealen Lösung für unterschiedlichste Anwendungsgrößen sowie Installationen in Innenräumen, die kosteneffektive Hochleistungsgeräte erfordern.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Ind Kommunikation

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16682/web/SCHUNK_Glueck_2.jpgRoboter beißen nicht
Außerhalb der Automatisierungswelt ist ihr Image nicht immer nur das Beste: Vielfach werden Roboter als „Job-Killer“ diffamiert. Zu Unrecht wie Professor Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung (CINO) der Schunk GmbH & Co. KG Spanntechnik und Greifsysteme in Lauffen am Neckar, findet. Denn vor allem bei MRK-Anwendungen gehe es nicht darum, den Menschen zu ersetzen, sondern darum, diesen dahingehend zu unterstützen, dass er sich auf seine wahren Stärken konzentrieren kann. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren