Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Vorträge, Austausch und Netzwerk: Virtuelle Messe und Konferenz von Universal Robots geht in die zweite Runde

: Universal Robots


Nach dem großen Erfolg der ersten virtuellen Messe und Konferenz 2020 lädt Universal Robots (UR) auch dieses Jahr wieder zur COBOT EXFERENCE. Vom 23. bis 25. März 2021 treffen sich erneut die hellsten Köpfe aus der Welt der kollaborativen Robotik, um sich in zahlreichen Vorträgen, Einsteiger-Demos, exklusiven Gesprächsrunden und praxisnahen Webinaren auszutauschen.

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe343/23366/web/UR-09.jpg
„Gemeinsam durchstarten, statt allein zu werkeln“ – das Motto der diesjährigen COBOT EXFERENCE steht ganz im Zeichen der Zusammenarbeit. Das dreitägige virtuelle Event ist Vortragsraum, Lehrwerkstatt und Dialogforum zugleich und informiert über die vielfältigen Möglichkeiten durch den Einsatz von Cobots. Ob es nun um Inspiration oder konkrete Ansätze zu Optimierung der Produktion geht – Besucher erhalten auf der COBOT EXFERENCE passende Tipps und Erfahrungswerte von echten Unternehmen.

Darüber hinaus findet sich auf der virtuellen Messe viel Raum für Diskussionen mit Cobot-Profis aus verschiedenen Anwendungsbereichen der kollaborativen Robotik. Dazu gehören unter anderem Empfehlungen, wie sich Anwendungen zum Leben erwecken und Stolpersteine bereits zu Beginn der Integration eliminieren lassen.

Umfassendes Rahmenprogramm: Branchen-Insights und Praxistipps

Interessierte dürfen sich für alle drei Vormittage auf ein spannendes Live-Programm aus Branchenvorträgen, Erfahrungsberichten und Diskussionsrunden freuen.

Namhafte Sprecher aus der Branche skizzieren in ihren Präsentationen, wie die Produktion der Zukunft aussehen könnte und zeigen, wie Cobots Unternehmen dabei unterstützen. So referiert etwa DI Dr. Mathias Brandstötter von der Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH über das Potenzial der Mensch-Roboter-Kollaboration zur Flexibilisierung von Arbeitssystemen. Den Mitarbeiter in den Mittelpunkt stellt auch Prof. Dr. Martina Mara, Professorin für Robopsychology, die in ihrem Vortrag die Akzeptanz von Cobots
thematisiert. Die Branchenexperten Prof. Dr. Ing. Andreas Syska (Hochschule Niederrhein) und Dr. Thomas Ramge skizzieren dagegen zukünftige Management- und Produktionsszenarien, die mithilfe Künstlicher Intelligenz (KI) und neuen Technologien erst ermöglicht werden können. Ergänzend dazu stellt Dr. Ing. Christian Henke vom Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM innovative Fallbeispiele mit Cobots vor und erläutert, wie diese auch in der eigenen Produktion realisiert werden können.

Die Nachmittage der COBOT EXFERENCE stehen im Zeichen der Entwicklung von Cobot-Anwendungen. Teilnehmer können die Experten von Universal Robots per (Video-)Chat mit Fragen konfrontieren und sich mit anderen Besuchern austauschen.

„Die überwältigende Resonanz im vergangenen Jahr hat uns in der Entscheidung bestärkt, dass sich das Thema kollaborative Robotik auch virtuell perfekt ins rechte Licht rücken lässt. Die COBOT EXFERENCE bringt Einsteiger, Anwender und Kenner zusammen, um neue Potenziale in der Produktion zu heben“, so Andrea Alboni, Regional Sales Director Western Europe.

Zur Teilnahme ist lediglich eine Registrierung erforderlich.


Das Live-Programm bietet neben Vorträgen und Erfahrungsberichten auch die Möglichkeit zur Diskussion und dem Erfahrungsaustausch.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Veranstaltungen

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe303/22584/web/Metris_AVA_Ruckgewinnungskessel_FINAL.jpgAdding KI-Apps for better Process-Operations
Während manche sich noch den Kopf darüber zerbrechen, ob sie in das Thema Digitalisierung einsteigen sollen, überlegen andere bereits den nächsten Schritt: den Einsatz digitaler Assistenten, die zu einem Mehr an Effizienz und Produktivität führen. Mag sein, dass manche das Thema KI derzeit „nur“ als einen weiteren Marketing-Hype ansehen – doch das Unternehmen Andritz, ein weltweit tätiger Maschinen- und Anlagenbauer aus Graz, begleitet bereits seit Längerem viele seiner Kunden in das neue Zeitalter von virtuellen Assistenten, die dem Operator Empfehlungen anbieten und die Produktionsprozesse vorausschauend automatisch optimieren. Das Ziel sind autonome bzw. vollautomatische Maschinen und Anlagen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) – auch Artificial Intelligence (AI) genannt. Dazu gibt Hermann Obermair, Senior Vice President bei Andritz Automation, im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in Sachen KI-Apps made by Andritz. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren