Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Smarte Produktlinie FEATURE grip

: Kipp


Kipp präsentiert auf der diesjährigen MOTEK die neue Produktlinie FEATURE grip. Die Besonderheit der Produkte liegt im Verbau integrierter elektromechanischer und sensorischer Elemente, die Rückmeldung zu einem bestimmten Parameter oder Zustand geben. Besucher können die Technologie vom 8. bis 11. Oktober auf der internationalen Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung in Stuttgart entdecken.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/17224/web/KIPP_FEATURE_grip_Arretierbolzen_300dpi_CMYK.jpg
Kipp FEATURE grip Produkte mit eingebauten Sensoren für die sofortige Rückmeldung zu einem Parameter oder Zustand.

Kipp FEATURE grip Produkte mit eingebauten Sensoren für die sofortige Rückmeldung...

Die neuen Kipp Produkte aus der Linie FEATURE grip bieten dem Nutzer einen Mehrwert durch die eingebauten Funktionalitäten. Sie ermöglichen eine Überwachung und können Informationen wie: Zustand oder Kraft erfassen. Durch Verarbeitung und Visualisierung der Informationen an einem zentralen Punkt kann Zeit eingespart und Prozesssicherheit gewährleistet werden.

Zur neuen Produktlinie gehören Schnellspanner mit Kraftsensor sowie Arretierbolzen und Federnde Druckstücke mit Zustandssensor: Schnellspanner mit Kraftsensor melden die auf das Werkstück wirkende Kraft. Dies erlaubt eine exakte Überwachung der Krafteinwirkung. Über- oder Unterschreitungen werden anhand von Vorgabewerten gemeldet.

Der Zustand des Arretierbolzens wird mit Hilfe einer App abgebildet: Leuchtet das grüne Licht, ist er verriegelt. Erscheint jedoch das rote Licht, ist der Arretierbolzen gezogen und muss überprüft werden. Das Federnde Druckstück mit Zustandssensor meldet, ob der Druckstift gedrückt oder ausgefahren ist. Ein Sensor im Druckstück verarbeitet das Signal über das Anschlusskabel. Zusätzlich befindet sich am Drückstück eine LED und zeigt den Zustand an.

Alle Produkte der LFEATURE grip-Linie erlauben eine Kopplung mit individuellen Softwarelösungen, Systemen, mobilen Endgeräten oder Apps. Die einzelnen Werte werden gespeichert und können somit ausgewertet werden. Die Produkte ermöglichen dem Kunden dadurch den Zugang zu Industrie 4.0.

Kipp stellt die Produkte in Halle 3 an Stand 3325 aus. Das Team
freut sich auf interessierte Besucher und lädt diese zu einem Cappuccino oder Espresso in die eigene CAFÉ Lounge mit Barista ein.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Plattform Automation

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16682/web/SCHUNK_Glueck_2.jpgRoboter beißen nicht
Außerhalb der Automatisierungswelt ist ihr Image nicht immer nur das Beste: Vielfach werden Roboter als „Job-Killer“ diffamiert. Zu Unrecht wie Professor Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung (CINO) der Schunk GmbH & Co. KG Spanntechnik und Greifsysteme in Lauffen am Neckar, findet. Denn vor allem bei MRK-Anwendungen gehe es nicht darum, den Menschen zu ersetzen, sondern darum, diesen dahingehend zu unterstützen, dass er sich auf seine wahren Stärken konzentrieren kann. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren