Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Sicherheits-Drehgeber mit ultrakompakten Abmessungen

: TWK-Elektronik


Mit dem TRK38 stellt TWK einen ultrakompakten Singleturn-Magnet-Drehgeber vor, der mit Blick auf sicherheitsgerichtete Anwendungen entwickelt wurde. Mit einem Durchmesser von nur 38 mm und einer Länge von ebenfalls 38 mm eignet sich der Sensor für die Montage in beengten Bauräumen. Das Sicherheitsniveau ist hoch: Der Safety-Drehgeber erfasst Position und Geschwindigkeit und erfüllt dabei die Anforderungen von SIL 2 (IEC 61508) und PL d (EN 13849). Die sicherheitsgerichteten Signale werden über eine zertifizierte EtherCAT-FSoE-Schnittstelle übertragen.

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe343/23367/web/Produktmotiv_210108_TRK38-T1-K01_ODVB.jpg
Hohe Leistungsdichte auf kompaktem Bauraum: Das „Packaging“ ist bei vielen stationären Maschinen und mobilen Arbeitsmaschinen ein zentraler Faktor geworden. Da kommt eine Neuentwicklung von TWK gerade recht. Der Singleturn-Magnet-Drehgeber TRK38 misst gerade einmal 38 x 38 cm (Durchmesser x Länge) und ist damit extrem kompakt. Auch das Gewicht ist mit ca. 60 Gramm sehr gering.

Bei der Leistung muss der Anwender aber trotzdem keine Abstriche machen. Der TRK38 erfasst sicherheitsgerichtet Position und Geschwindigkeit und erfüllt dabei die Anforderungen von SIL 2 (IEC 61508) und Performance Level d (EN 13849). Die Positionsauflösung beträgt 16 Bit pro Umdrehung. Die zertifizierte EtherCAT-FSoE-Schnittstelle gewährleistet die zuverlässige Übertragung der sicherheitsgerichteten Signale an die übergeordnete Steuerung bzw. an ein Sicherheitsrelais sowie die Programmierung des Sensors.

Trotz der sehr kompakten Abmessungen und der hochwertigen Ausführung ist der TRK38 auch preislich wettbewerbsfähig zu Alternativgeräten wie Sinus-Cosinus- und Inkremental-Drehgebern. Und das Aluminiumgehäuse sowie das gesamte Design ermöglichen lange Lebensdauer selbst unter ungünstigen Bedingungen wie Vibrations- und Stoßbelastungen. Dazu leistet das berührungslose, verschleißfreie Messprinzip einen wesentlichen Beitrag.

Mit diesem Eigenschaftsprofil eignet sich der TRK38 für Safety-Anwendungen in einem breiten Anwendungsbereich. Wie viele Entwicklungen von TWK ist er auf der Basis einer Kundenanfrage entstanden, der einen solchen extrem kompakten, dabei aber robusten Singleturn-Drehgeber
für Sicherheits- Anwendungen wünschte und bei den einschlägigen Anbietern keinen passenden Sensor finden konnte.

Genau auf solche Anfragen ist TWK bestens vorbereitet. Auf der Basis eines umfassenden Sensor-Programms für anspruchsvolle Anwendungen passen die Entwickler das jeweilige Grundmodell an die individuellen Wünsche des Kunden an – zum Beispiel im Hinblick auf die Baugröße, die Gehäusebauform, die elektrischen Eigenschaften, die Schnittstelle und ganz allgemein für die mechanische und elektrische Integration in die Umgebungskonstruktion. Das gilt nicht nur für konventionelle Sensoren, sondern auch für solche, die Aufgaben der funktionalen Sicherheit übernehmen.

Solche kundenspezifisch angepassten Sensoren fertigt TWK auch in kleinen Stückzahlen. Der weltweite Vertrieb schafft dabei die Voraussetzung für enge Zusammenarbeit während des Entwicklungs- bzw. Anpassungsprozesses und die außerordentlich flexible Fertigung erlaubt das Eingehen auf die individuellen Kundenwünsche bei der Produktion der Sensoren. So ist es gut denkbar, dass TWK noch weitere Varianten des TRK 38 z.B. mit anderen Schnittstellen und Kommunikationsmöglichkeiten vorstellt.


Kompakt, robust und sicher: Kundenspezifischer Singleturn-Drehgeber TRK38 für Safety-Anwendungen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Sichere Sensorik, Sicherheitstechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe303/22584/web/Metris_AVA_Ruckgewinnungskessel_FINAL.jpgAdding KI-Apps for better Process-Operations
Während manche sich noch den Kopf darüber zerbrechen, ob sie in das Thema Digitalisierung einsteigen sollen, überlegen andere bereits den nächsten Schritt: den Einsatz digitaler Assistenten, die zu einem Mehr an Effizienz und Produktivität führen. Mag sein, dass manche das Thema KI derzeit „nur“ als einen weiteren Marketing-Hype ansehen – doch das Unternehmen Andritz, ein weltweit tätiger Maschinen- und Anlagenbauer aus Graz, begleitet bereits seit Längerem viele seiner Kunden in das neue Zeitalter von virtuellen Assistenten, die dem Operator Empfehlungen anbieten und die Produktionsprozesse vorausschauend automatisch optimieren. Das Ziel sind autonome bzw. vollautomatische Maschinen und Anlagen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) – auch Artificial Intelligence (AI) genannt. Dazu gibt Hermann Obermair, Senior Vice President bei Andritz Automation, im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in Sachen KI-Apps made by Andritz. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren