Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Schnellstart an der Maschine

: FANUC


Unter dem Motto „Quick and Simple Start-up of Robotization“ präsentiert Fanuc, in Österreich durch precisa vertreten, auf der EMO in Hannover zahlreiche Lösungen. Zu den Produkthighlights gehört die neue ultrapräzise Drehmaschine ROBONANO α-NTiA, die erstmals in Europa ausgestellt wird.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19518/web/FANUC_-_Robot_and_ROBOMACHINE_automation_2.jpg
Drahterodiermaschine ROBOCUT mit Automatisierung.

Drahterodiermaschine ROBOCUT mit Automatisierung.

Um näher an seinen Kunden zu sein, ist Fanuc in Halle 9 umgezogen und hat mehr Wert auf „One Fanuc“-Lösungen gelegt. Fast jede Fanuc Maschine wird mit einem konventionellen oder kollaborativen Fanuc Roboter automatisiert. Dank neuer Softwarefunktionen reicht oft ein einziges Kabel aus, um Maschine und Roboter miteinander zu verbinden.

ROBODRILL

Eine Produktionszelle mit zwei ROBODRILLs, die je unterschiedliche Komponenten bearbeiten, wird mit einem einzigen intelligenten Fanuc Roboter automatisiert, der zum Greifen von Rohteilen die neueste AI Bin Picking-Technik nutzt. Die ROBODRILLs zeigen ihr breites Anwendungsspektrum sowohl mit der Bearbeitung von Aluminiumteilen als auch mit der Schwerzerspanung von Stahl.

ROBONANO

Erstmals in Europa wird auf der EMO der neue ROBONANO α-NTiA vorgestellt. Diese Ultrapräzisionsmaschine ist eine Neuheit in der ROBONANO-Serie, da nun sowohl eine Drehvariante (NTiA) als auch eine Fräsvariante (NMiA) erhältlich sind. Die typischen Anwendungen einer ROBONANO sind die Veredelung von Werkzeugeinsätzen für Spritzgießmaschinen bei höchsten Ansprüchen an die Formgenauigkeit und die Oberflächengüte. Die ROBONANO erreicht bei Positionierbefehlen eine Auflösung von 0,1 Nanometer, die erforderlich ist, um eine optische Oberflächengüte zu erreichen.

ROBOCUT

Hochpräzise
Schneidaufgaben, z. B. in der Medizintechnik oder im Werkzeug- und Formenbau, können wirtschaftlich mit ROBOCUT Drahterodiermaschinen durchgeführt werden, von denen Fanuc auf der EMO zwei Versionen ausstellt. Der kleinere ROBOCUT α-C400iB wird mit einem kollaborativen Roboter der CR-Baureihe von Fanuc automatisiert. Mit der neuesten FANUC iRVision-Technologie kann der Roboter die zu bearbeitenden Komponenten lokalisieren und identifizieren. Auf einer α-C800iB mit einem 500 mm Z-Hub demonstriert Fanuc die Fertigung einer Aerospace-Komponente.

Das neue automatische Drahteinfädelsystem AWF3 für noch perfekteres automatisches Einfädeln des Drahtes ist auch unter schwierigsten Bedingungen verlässlich. Mit der erneut verbesserten „Corner Control“ können höhere Genauigkeiten in Innen- und Außenecken ohne Geschwindigkeitseinbußen erzielt werden. Und in Verbindung mit der neuen AI-Funktion Thermal Compensation eignet sich diese Maschine gut für die präzise Bearbeitung großer Werkstücke.

ROBOSHOT

Komplett wird die Reihe der Produktionsmaschinen mit der vollelektrischen ROBOSHOT α-S130iA von Fanuc. Diese Maschine wird live Komponenten aus zwei verschiedenen Materialien herstellen, wobei als zweite Einspritzeinheit eine FANUC SI-20A-Einheit eingesetzt wird. Der Werkzeugeinsatz für dieses Bauteil wird auf einer ROBONANO α-NMiA bearbeitet und zeigt, wie Fanuc-Produkte eine Fertigung in zahlreichen Produktionsschritten verbessern können.

Halle 9, Stand A50

Drahterodiermaschine ROBOCUT mit Automatisierung.
Fräsbearbeitung im Nanometerbereich mit einer ROBONANO NMiA.
Kollaborativer Roboter zum Be-/Entladen einer ROBODRILL.
ROBONANO als Drehmaschine.



Zum Firmenprofil >>



Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe273/19544/web/app-4.jpgEine E-CAD-Plattform für alle
Egal von welcher Engineering-Disziplin man kommt – mit der E-CAD-Lösung von Wscad arbeiten Anwender immer Gewerke übergreifend. Ohne Datenbrüche, Missverständnisse und Umständlichkeiten. In kleinen Projekten genauso wie in großen, mit ausgeklügelten Benutzerrechten und in verschiedenen Sprachen gleichzeitig auch in internationalen Projektteams. Wie es mit Benutzerfreundlichkeit, Service, Implementierungsunterstützung und neuen Projekten aussieht, verrät Patrick Kaufmann, Geschäftsführer Wscad Software GmbH Österreich, im Gespräch mit x-technik.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren