Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Robuste Gabellichtschranken

: Automation24


Mit Gabellichtschranken und Kontaktsensoren von Eickmann Elektronik finden Automatisierungsprofis unter automation24.at ab sofort eine weitere zuverlässige Lösung für die Teilezählung mit und ohne Lichtschranke.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/18170/web/Gabellichtschranken.jpg
Gabellichtschranken von Eickmann Elektronik eignen sich besonders gut für die Erkennung von Kleinstteilen ab einem Durchmesser von 0,4 mm.

Gabellichtschranken von Eickmann Elektronik eignen sich besonders gut für die...

Die Gabellichtschranken sind robust und für kleinste Teile ab einem Durchmesser von 0,4 mm geeignet. Angeboten werden Ausführungen mit einer Gabelweite von 10 bis 120 mm. Sämtliche Gabellichtschranken verfügen über die Schutzart IP67 und weisen einen präzisen Lichtstrahl als Rotlicht oder Infrarotlicht auf. Die Empfindlichkeitseinstellung erfolgt dabei über Potentiometer. Kunden haben je nach Bauform die Wahl zwischen PNP schaltender Dunkelschaltung (Öffner) bzw. Hellschaltung (Schließer). Ab 30 mm Gabelweite verfügen die Geräte über Hell- und Dunkelschaltung. Für Anwendungen, bei denen ein ganzes Feld zur Objekterkennung benötigt wird, stehen Rahmenlichtschranke z. B. mit einer aktiven Fläche von 64 x 70 mm zur Verfügung.

„Gabel- und Rahmenlichtschranken sind aufgrund ihrer speziellen Bauform besonders für die Kleinteileerkennung geeignet“, erläutert Thorsten Schulze, Sortimentsmanager bei Automation24. „Da sich Sender und Empfänger – anders als bei Einweglichtschranken – im selben Gehäuse befinden, sind sie sehr einfach zu montieren.“ Typische Einsatzgebiete sind Anwendungen im Sondermaschinenbau, an Schwingförderern und Zuführautomation oder der Medizintechnik.

Individuell einstellbarer Kontaktsensor

Ebenfalls neu im Sortiment von Automation24 ist ein Kontaktsensor mit Prallplatte. Er arbeitet bei einer Betriebsspannung von 10 bis 35 V DC und hat einen PNP schaltenden Schließer. Die Impulsverlängerung von 0,5…80 ms ist individuell einstellbar, sodass der Kontaktsensor in vielen Applikationen
zum Einsatz kommen kann, beispielsweise bei der Zählung von Schrauben am Maschinenauswurf oder bei der Detektion von Hagel an Hallendächern und Solaranlagen. Er verfügt über die Schutzart IP67 und eine Schaltfrequenz von 100 Hz. Somit erfasst er bis zu 100 metallische und nichtmetallische Teile pro Sekunde durch direkte Berührung mit einer Empfindlichkeit von einer Stahlkugel mit einem Durchmesser von 3,0 aus 20 mm Höhe.

Sensoriksysteme für alle Anwendungsbereiche

Der Online-Shop Automation24 führt eine große Auswahl an hochwertigen Positions-, Prozess- und Bewegungssensoren namhafter Hersteller zu einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis. Eine Filterfunktion ermöglicht die Selektion nach verschiedenen Kriterien wie beispielsweise Funktionsprinzip, Bauform, Reichweite oder Licht- und Spannungsart. Passendes Zubehör wie M8 Sensorleitungen oder M8 Steckverbinder findet sich ebenfalls im Sortiment und wird dem Nutzer beim Einkauf unter automation24.at automatisch empfohlen.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Gabellichtschranken

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe276/18200/web/im0082045_outdoorScan3.jpgDigital Connectors for Smart Sensors
Intelligente Sensoren bilden im Zeitalter der Digitalisierung längst die Basisbausteine für eine smarte Automatisierung in der diskreten Fertigungs- und Prozessindustrie. Doch so clever die heutige Sensorik auch ist, ohne smarte Connectivity kommt sie nicht ins Rennen. Welche digitalen Connections Sensoren erst so richtig Beine machen und sie bis – wenn gewünscht – in eine Cloud kommunizieren lassen, dazu hat sich x-technik mit den Spezialisten von Sick, Geschäftsführer Christoph Ungersböck, Head of Product Management Rene Pfaller und Leitung Marketing Martina Hubert unterhalten und deren neuesten Innovationen dazu aufgespürt. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren