Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


RFID meets IO-Link

: Pepperl+Fuchs


Pepperl+Fuchs stellt RFID Schreib-/Leseköpfe mit integrierter IO-Link Schnittstelle vor. Diese eignen sich ideal für RFID-Einsteiger oder für einfache Identifikationsaufgaben, da mit dem Easy Modus eine einfache Inbetriebnahme nach dem Plug-and-Play-Prinzip ohne Programmieraufwand zur Verfügung steht.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18774/web/MAC0007427_rgb.jpg
Ideal für RFID-Einsteiger oder für einfache Identifikationsaufgaben: HF-RFID-Schreib-/Leseköpfe mit integrierter IO-Link Schnittstelle und dazu passendem Ethernet-IO-Modul mit integriertem IO-Link-Master.

Ideal für RFID-Einsteiger oder für einfache Identifikationsaufgaben: HF-RFID-Schreib-/Leseköpfe...

Überall dort, wo es einer großen Anzahl an Identifikationspunkten bedarf, werden Identifikationsaufgaben dank dieser Entwicklung von Pepperl+Fuchs nun noch einfacher: Denn die neuen HF-RFID-Schreib-/Leseköpfe verfügen über eine IO-Link-Schnittstelle, über die sie sich per Punkt-zu-Punkt-Verbindung bequem in Anlagen integrieren lassen – und zwar an jeden beliebigen IO-Link-Master. Damit geht Pepperl+Fuchs erneut einen Schritt weiter in Richtung flexibler und moderner Systemintegration.

Erleichtertes Handling

Die neuen Schreib-/Leseköpfe sind in drei unterschiedlichen Gehäuseformen erhältlich. Sie arbeiten im HF-Bereich gemäß ISO 15693 und sind genauso kompakt, robust und performant wie die bisherigen HF-Schreib-/Leseköpfe. Damit bieten sie sich auch für den Einsatz in rauer, industrieller Umgebung an. Neben dem bisherigen Anschluss an die bewährten Feldbusmodule der IDENTControl Familie, unterstützen die neuen Schreib-/Leseköpfe den schnellen, offenen und damit zukunftssicheren IO-Link Standard V1.1.

Die neuen Schreib-/Leseköpfe mit IO-Link punkten mit einem besonders einfachen Handling und bieten dem Anwender maximale Flexibilität bei der Applikationslösung. Je nach Anforderung stehen zwei Betriebsmodi zur Auswahl: Der Easy Mode, der eine einfache Inbetriebnahme nach dem Plug-and-Play-Prinzip ohne zusätzlichen Programmieraufwand ermöglicht. Vor allem dessen Autostart-Funktionalität macht die neue
Serie ideal für RFID-Einsteiger oder für einfache Identifikationsaufgaben mit kleineren Datenmengen. Da kein Funktionsbaustein benötigt wird, gestaltet sich die Implementierung besonders einfach und unkompliziert.

Zusätzlich bietet Pepperl+Fuchs mit dem Expert Mode eine Lösung für einen performanten Datenzugriff mittels Handshake-Verfahren. Der dafür benötigte Funktionsbaustein sowie eine Anleitung stehen den Nutzern zum Download zur Verfügung.

Bereit für die smarte Fabrik

Über die IO-Link-Schnittstelle lassen sich die Schreib-/Leseköpfe mittels Punkt-zu-Punkt-Verbindung schnell und einfach in Automatisierungsanlagen einbinden. In der Produktreihe der Feldbusmodule bietet Pepperl+Fuchs die dazu passenden Ethernet-IO-Module mit integriertem IO-Link-Master zur idealen Anbindung und durchgängigen Parametrierung an.

Zusätzlich zur Multiprotokollfähigkeit, die die klassisch-hierarchische Feldbusanbindung – also die Kommunikation zwischen der zentralen Steuerung und der Feldebene – unterstützt, liefert der integrierte 8-fach-IO-Link-Master der neuen Ethernet-IO-Module gleichzeitig die passende, hierarchieübergreifende Konnektivität für Kommunikationsstrukturen, wie sie in der Umsetzung von Industrie 4.0 und in Sensorik 4.0-Anwendungen in der Smart Factory anzutreffen sind.

Insgesamt können bis zu acht IO-Link-fähige RFID Schreib-/Leseköpfe angeschlossen werden. Dadurch ergeben sich sehr niedrige Kanalkosten für eine wirtschaftliche Gesamtlösung aus einer Hand. Typische Einsatzgebiete für die neuen RFID Schreib-/Leseköpfe finden sich u. a. in der Intralogistik und überall dort, wo eine große Anzahl an Identifikationspunkten benötigt wird.

SMART Automation

Halle DC, Stand 224



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Sensorik, RFID, Ind Kommunikation, Auto-ID / RFID

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe273/19544/web/app-4.jpgEine E-CAD-Plattform für alle
Egal von welcher Engineering-Disziplin man kommt – mit der E-CAD-Lösung von Wscad arbeiten Anwender immer Gewerke übergreifend. Ohne Datenbrüche, Missverständnisse und Umständlichkeiten. In kleinen Projekten genauso wie in großen, mit ausgeklügelten Benutzerrechten und in verschiedenen Sprachen gleichzeitig auch in internationalen Projektteams. Wie es mit Benutzerfreundlichkeit, Service, Implementierungsunterstützung und neuen Projekten aussieht, verrät Patrick Kaufmann, Geschäftsführer Wscad Software GmbH Österreich, im Gespräch mit x-technik.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren