Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Rexel Austria sucht nach neuen Talenten

: REXEL


Am 23. Jänner 2019 fand auf Initiative der österreichischen Bundesregierung eine Jobbörse für Asylberechtigte in Wien statt. Rexel Austria war vor Ort, um vielversprechende Talente ausfindig zu machen.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/18011/web/MMA_kl_Beratung.jpg
Auf der Suche nach attraktiven Jobs und Karrierechancen knüpften rund 500 Asylberechtigte aus ganz Österreich wertvolle Kontakte zu Industrie und Wirtschaft. Rexel Austria zeigte den potentiellen ArbeitnehmerInnen die vielfältigen Karrieremöglichkeiten im Unternehmen auf. Mit dem Industriespezialisten Regro und dem Handwerks- und Elektrospezialisten Schäcke ist Rexel österreichweit mit zwei führenden Marken an insgesamt 15 Standorten vertreten.

„Die Elektrobranche ist aufgrund der Digitalisierung und des Energiewandels eine der zukunftsträchtigsten Branchen. Als Marktund Innovationsführer in unserem Segment bieten wir insbesondere technisch Interessierten ein attraktives Entwicklungsumfeld“, erklärt J. Robert Pfarrwaller, CEO von Rexel Austria.

Chancen und Potentiale nutzen

Von der Logistik über den Vertrieb bis hin zur Entwicklung neuer Kundenservices bietet Rexel in den unterschiedlichsten Unternehmensbereichen Karrierechancen. „Neue Talente sind bei uns immer herzlich willkommen“, so Martin Maurer, Human Resources Director bei Rexel Austria. In der Personalentwicklung setzt Maurer vor allem darauf, Arbeitskräfte unternehmensintern aus- und weiterzubilden – durch maßgeschneiderte Maßnahmen und

Programme, wie beispielsweise die Rexel Academy. Hierbei haben auch Lehrlinge Priorität. Maurer bestätigt: „Wir bilden unseren fachlichen Nachwuchs selbst aus. Unser Ziel ist es, 50 Lehrlinge zu beschäftigen.“ Ebenso wichtig wie die fachliche Ausbildung
ist für den HR-Experten eine Kultur der Offenheit: „Wir beschäftigen bereits 20 Nationen in unserem Unternehmen. Dadurch leben wir Diversität und profitieren in vielerlei Hinsicht von diesem interkulturellen Austausch.“

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe227/15130/web/Automatica_Key_Visual_FANUC.jpgCross Connectivity over FIELD System
Plug & Produce ist eine Forderung der produzierenden Industrie, welche im Zuge des aktuellen Mangels an gut ausgebildeten Fachkräften sowie der stetig steigenden Produktion variantenreicher Massengüter zunehmend an Automatisierer und Maschinenbauer herangetragen wird. Voraussetzung dafür bilden jegliche Datengenerierungen und -analysen aus Maschinen, Robotern und Anlagen und in Folge deren intelligente Vernetzung auf der Factory- wie auch über die IT-Ebene. Fanuc, als namhafter Robotik- und CNC-Experte, bringt sich dazu auf der IT- wie Automatisierungs- und Maschinenbauseite ein und eröffnet rund um sein IoT Plattform-Angebot FIELD System Plug & Produce-Möglichkeiten für Produzenten jeder Größenordnung. Dazu gibt Thomas Eder, Geschäftsführer Fanuc Österreich, einen aktuellen Stand der Entwicklungen aus dem Hause Fanuc. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren