Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Noch smarter dank neuer Software-Funktionen

: Copa-Data


Copa-Data zeigt auf der SPS IPC Drives zusammen mit fünf Partnern, wie die Fertigung mit den Software-Produkten zenon und straton intelligent vernetzt werden kann. Im Fokus stehen außerdem die Themen Smart City und Workflow Management.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17257/web/FnB_Line_Management_Line1_Overview.jpg
Einblick in die neue zenon Anwendungsvorlage für effizientes Linienmanagement.

Einblick in die neue zenon Anwendungsvorlage für effizientes Linienmanagement....

Copa-Data präsentiert zenon nun als Software-Plattform. Das bedeutet: Zusätzlich zu den bekannten Merkmalen von zenon werden neue Anwendungsvorlagen angeboten. Sie beinhalten u. a. fertige Projektbestandteile wie Visualisierung, Symbole, Berechnungslogiken sowie Auswertungen und sorgen so für mehr Effizienz. Damit bietet zenon jetzt eine noch umfassendere Lösung für die digitale Transformation – von der Datenerfassung über den Maschinenbetrieb bis hin zur Business Intelligence.



Darüber hinaus zeigt Copa-Data mit der Industriesoftware straton ein integriertes Entwicklungswerkzeug, das auf IEC 61131-3 Programmiersprachen (ST, IL, FBD, SFC, LD) basiert. Anwender profitieren von vielfältigen Konfigurations- und Programmiermöglichkeiten für die industrielle Automatisierung.

Stadt und Produktion von morgen schon heute erleben

Ein weiteres Fokusthema beim diesjährigen SPS IPC Drives-Auftritt ist die Smart City. Copa-Data zeigt in Nürnberg, wie die Funktionen der Stadt der Zukunft geschickt miteinander vernetzt werden können. Möglich ist das dank intelligenter Datenerfassung und -verarbeitung. Außerdem stellt das Unternehmen seine Lösung für Workflow Management vor, mit der sich Arbeitsschritte
in der Produktion smarter gestalten lassen. Das Assistenzsystem sorgt für mehr Effizienz und weniger Fehler dank digitaler Benutzerführung.

Zusammen mit Copa-Data stellen in diesem Jahr die Partnerunternehmen Actemium Cegelec GmbH, CaderaDesign GmbH, Köhl Maschinenbau AG, Kropf Solutions, Maschinenfabrik Gustav Eirich GmbH & Co KG und Sabo Mobile IT GmbH aus.

Halle 7, Stand 590



Einblick in die neue zenon Anwendungsvorlage für effizientes Linienmanagement.
Anwendungsvorlage Linienmanagement: Wichtige Leistungskennzahlen des Füllers im Überblick.



Zum Firmenprofil >>



Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe276/18200/web/im0082045_outdoorScan3.jpgDigital Connectors for Smart Sensors
Intelligente Sensoren bilden im Zeitalter der Digitalisierung längst die Basisbausteine für eine smarte Automatisierung in der diskreten Fertigungs- und Prozessindustrie. Doch so clever die heutige Sensorik auch ist, ohne smarte Connectivity kommt sie nicht ins Rennen. Welche digitalen Connections Sensoren erst so richtig Beine machen und sie bis – wenn gewünscht – in eine Cloud kommunizieren lassen, dazu hat sich x-technik mit den Spezialisten von Sick, Geschäftsführer Christoph Ungersböck, Head of Product Management Rene Pfaller und Leitung Marketing Martina Hubert unterhalten und deren neuesten Innovationen dazu aufgespürt. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren