Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neues Rittal Sockel-System für Schaltschränke

: Rittal


Mit einem neuen Sockel-System für Schaltschränke und IT-Racks bietet Rittal eine Vielfalt an Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten. Die Neuentwicklung vereint alle Vorteile der bisherigen TS und Flex-Block Sockel-Systeme in einer Lösung – und kann jetzt noch viel mehr. So lässt sich auch das VX25 Schrankzubehör kompatibel einbauen und der Sockel als intelligenter Kabelrangierraum nutzen – mit kürzerer Montagezeit, niedrigeren Kosten und mehr Sicherheit.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/17083/web/24_2721.jpg
Mit einem neuen Sockel-System für Schaltschränke und IT-Racks bietet Rittal eine Vielfalt an Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten.

Mit einem neuen Sockel-System für Schaltschränke und IT-Racks bietet Rittal...

Das neue Sockel-System VX von Rittal ist optimal abgestimmt auf das Großschranksystem VX25 – und zugleich voll kompatibel zu den bisherigen Schranksystemen TS, TS IT, SE, CM, PC, IW, TP und TE. Die Neuentwicklung vereint alle Funktionen und Vorteile des Flex-Block sowie TS Sockels und ersetzt diese zukünftig.

Das Sockel-System bietet in Kombination mit seinem umfassenden Zubehör sowie seiner Kompatibilität zum Schrankzubehör nahezu unbegrenzte Möglichkeiten in Aufstellung, Transport, Kabelführung, Kabelfixierung und Sockel-Ausbau. Innerhalb des Sockels ist das 25-mm-Maßraster durchgängig eingehalten. Ausbauteile des Schaltschranks – etwa Chassis und Schienen – lassen sich dadurch auch im Sockel verwenden. So können im Sockel neben der Montage von Anreihlaschen und Kabelabfangschienen auch geführte Kabel über System-Chassis einfach und effizient abgefangen und fixiert werden.

Das Sockel-System besteht aus stabilen Eckstücken mit Blenden, vorne und hinten, sowie seitlichen Blenden und steht in 100 bzw. 200 mm Höhe zur Verfügung. Die Eckstücke sind ebenso wie die Blenden aus Stahlblech gefertigt. Eine genaue Positionierung des Schranks auf dem Sockel sowie eine schnelle Montage der Eckstücke am Schrankrahmen ist dank der integrierten Zentrierhilfe, die am VX25 Schrankrahmen vormontiert ist, einfach realisierbar. Neu ist auch die Möglichkeit, den Sockel direkt von oben zu befestigen, was das Festschrauben vereinfacht. So lassen sich Sockel und Schrankrahmen durch die im Sockel-Eckstück integrierte Mutter direkt von oben durch den stabilen Bodenrahmen verschrauben. Auch ein Verschrauben von unten durch den Sockel in das Schrank-Eckstück ist möglich.

Die
Blenden aus Stahlblech lassen sich anschließend einfach aufrasten und, wenn der Schaltschrank mit dem Gabelstapler oder Hubwagen angehoben werden soll, auch wieder abnehmen. Die clipsbaren Blenden ermöglichen einen einfachen und schnellen Zugang zum Schrank und damit zur individuellen Nutzung, z. B. als Kabelrangierraum.

Durch voll symmetrische Eckstücke sowie durch Verwendung der gleichen Sockel-Blenden in Breite und Tiefe ergeben sich vollkommen neue Anwendungsmöglichkeiten. So können z. B. die als Zubehör erhältlichen belüfteten Blenden oder Blenden mit Bürstenleisten jetzt wahlweise seitlich angebracht oder gegen die vorderen/hinteren Blenden ausgetauscht werden.

Alle Blenden lassen sich wahlweise am Eckstück einclipsen oder fest verschrauben. Vormontierte Käfigmuttern machen eine einfache und schnelle Montage möglich. Je nach Anwendung kann z. B. auf die Blenden zwischen angereihten Schränken verzichtet werden oder es kann eine 100 mm hohe Blende zur Stabilisierung der Sockel-Eckstücke untereinander eingesetzt werden.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Schaltschranksysteme

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16682/web/SCHUNK_Glueck_2.jpgRoboter beißen nicht
Außerhalb der Automatisierungswelt ist ihr Image nicht immer nur das Beste: Vielfach werden Roboter als „Job-Killer“ diffamiert. Zu Unrecht wie Professor Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung (CINO) der Schunk GmbH & Co. KG Spanntechnik und Greifsysteme in Lauffen am Neckar, findet. Denn vor allem bei MRK-Anwendungen gehe es nicht darum, den Menschen zu ersetzen, sondern darum, diesen dahingehend zu unterstützen, dass er sich auf seine wahren Stärken konzentrieren kann. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren