Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neues Design für Serverraum-Überwachung sensorProbe

: BellEquip


Eine der erfolgreichsten Produktreihen und seit über 20 Jahren Branchen-Benchmark, die sensorProbe-Produktlinie von AKCP, präsentiert sich neu mit flexiblem Gehäuse für unterschiedliche Montagearten. Die für Serverraum- und Rechenzentrumsüberwachung entwickelten Geräte bieten vier bis acht Sensoranschlüsse und bis zu 60 Trockenkontakt-Eingänge und können über TCP/IP überwacht bzw. gesteuert werden.

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe343/23365/web/SP8N-X20-002_j.jpg
Bilderquelle: BellEquip GmbH

Bilderquelle: BellEquip GmbH

Aluminium statt Kunststoffgehäuse

Die netzwerkfähige Überwachungsplattform galt schon bisher als extrem ausgereift und zuverlässig und zeigt sich nun noch robuster und Montage-flexibler. Auslöser für den Relaunch waren die positiven Erfahrungen mit dem Aluminiumgehäuse der sensorProbeX+. Das 8,5-Zoll-Kunststoffgehäuse der sensorProbe Produktlinie wurde daher durch ein Gehäuse aus extrudiertem Aluminium ersetzt, womit die Modelle SP4, SP8, X20 und X60 ab sofort in 1U 17-Zoll-Rack-Einheiten, für werkzeuglose Montage oder DIN-Hutschienenbefestigung erhältlich sind. Christoph Gattinger, der Experte für Umgebungsmonitoring aus dem Hause BellEquip, dem niederösterreichischen Systemanbieter infrastruktureller Lösungen für den effizienten und sicheren Betrieb elektronischer Anwendungen, zeigt sich begeistert: „Die sensorProbe-Serie ist aufgrund der vielen Möglichkeiten für Umwelt-, Sicherheits- und Leistungsüberwachung sehr beliebt. Mit dem neuen Gehäuse und den Anschlüssen vorne wird sie für Serverraum- und Rechenzentrumsanwendungen noch flexibler.“

Umwelt-, Sicherheits- und Leistungsüberwachung

AKCP ist mit mehr als 40 Jahren Erfahrung der älteste und größte Anbieter von netzwerkfähigen Monitoringlösungen. Weltweit sind mehr als 200.000 sensorProbe-Installationen im Einsatz und überwachen eine Vielzahl an AKCP-Sensoren für Umwelt-, Sicherheits- und Leistungsmonitoring. Mit einem Design-Relaunch wurde die Serie auch für die nächsten Jahre salonfähig, oder besser gesagt rechenzentrumsfähig, gemacht.

Bilderquelle: BellEquip GmbH



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Hardware, Bedienen und Beobachten

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe303/22584/web/Metris_AVA_Ruckgewinnungskessel_FINAL.jpgAdding KI-Apps for better Process-Operations
Während manche sich noch den Kopf darüber zerbrechen, ob sie in das Thema Digitalisierung einsteigen sollen, überlegen andere bereits den nächsten Schritt: den Einsatz digitaler Assistenten, die zu einem Mehr an Effizienz und Produktivität führen. Mag sein, dass manche das Thema KI derzeit „nur“ als einen weiteren Marketing-Hype ansehen – doch das Unternehmen Andritz, ein weltweit tätiger Maschinen- und Anlagenbauer aus Graz, begleitet bereits seit Längerem viele seiner Kunden in das neue Zeitalter von virtuellen Assistenten, die dem Operator Empfehlungen anbieten und die Produktionsprozesse vorausschauend automatisch optimieren. Das Ziel sind autonome bzw. vollautomatische Maschinen und Anlagen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) – auch Artificial Intelligence (AI) genannt. Dazu gibt Hermann Obermair, Senior Vice President bei Andritz Automation, im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in Sachen KI-Apps made by Andritz. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren