Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neuer Umsatzrekord bei Copa-Data

: Copa-Data


Das Geschäftsjahr 2018 war erneut ein Rekordjahr für Copa-Data. Der unabhängige Hersteller von Software für Industrie- und Energieautomatisierung mit Hauptsitz in Salzburg erreichte ein Umsatzplus von 6,8 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr. Zudem wurden weltweit 30 neue Arbeitsplätze geschaffen, gut zwei Drittel davon in Salzburg.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe285/18845/web/COPA-DATA_Management-Board_Werr_Punzenberger_Reuther.jpg
Das Geschäftsführer-Trio (v.l.n.r.): Phillip Werr (Chief Marketing and Operations Officer), Thomas Punzenberger (Firmengründer und Chief Executive Officer) sowie Stefan Reuther (Chief Sales Officer) sehen noch viel Potenzial für die Produkte von Copa-Data in der Digitalisierung der Industrie und Energiewirtschaft.

Das Geschäftsführer-Trio (v.l.n.r.): Phillip Werr (Chief Marketing and Operations...

Mit 44 Millionen Euro im Jahr 2018 konnte die Copa-Data-Gruppe ihren Umsatz um 19 Prozent gegenüber 2017 (37,2 Millionen Euro) steigern. Thomas Punzenberger, CEO von Copa-Data: „Wir freuen uns über diese sehr gute Entwicklung. Das Vertrauen, das unsere Kunden weltweit in die Softwareplattform zenon und unsere Dienstleistungen setzen, spornt uns enorm an. Wir wollen die Entwicklung weiter vorantreiben und jeden Tag ein Stück besser werden. Deshalb arbeiten wir eng mit technologischen Global Playern, wie Microsoft, zusammen, um unsere Kunden bestmöglich zu unterstützen. Ganz klar ist aber: Wir bleiben zu 100 Prozent ein finanziell unabhängiges Familienunternehmen und damit ein langfristig verlässlicher Partner.“

Konstantes personelles Wachstum

2018 schuf COPA-DATA weitere neue Arbeitsplätze: Beschäftigte das Unternehmen 2017 noch rund 240 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, waren es Ende 2018 bereits über 270. Am Hauptsitz in Salzburg kamen 19 und in den weltweiten Tochterunternehmen elf neue Vollzeit-Angestellte hinzu. Phillip Werr, Chief Marketing and Operations Officer bei Copa-Data: „Unser Wachstum zeigt sich auch personell: 30 neue Teammitglieder hat die Gruppe im Jahr 2018 an Bord begrüßen dürfen. Dabei ist unsere Fluktuationsquote weiterhin gering. Das bestärkt uns als Management enorm im Vertrauen in unsere tolle Mannschaft.“ Insgesamt 154 Menschen arbeiten mittlerweile am Salzburger Hauptsitz, davon waren im Jahr 2018 sieben Auszubildende. Zusätzlich waren neun Studierende im Rahmen ihres Studiums oder ihrer Abschlussarbeiten beschäftigt.

Internationaler Erfolg

Mit seinen elf Tochtergesellschaften und 18 Distributoren gewährleistet der Softwarespezialist für Automatisierung den lokalen Vertrieb und Support der Softwareplattform zenon in 51 Ländern. Sie ist bei mehr als 5.000 Kunden weltweit in über 155.000 Installationen erfolgreich im Einsatz – sowohl bei mittelständischen Unternehmen als auch bei internationalen Konzernen. Das Partnernetzwerk, die Copa-Data-Partner Community, ist im vergangenen Jahr auf über 240 Partnerunternehmen gewachsen. Bei der großen Global Partner Academy im Juni 2018 trafen sich viele Partner für einen interaktiven Austausch in Wien. „Mit dem umsatzstärksten Jahr in der Unternehmensgeschichte setzen wir den Trend aus über 30 Jahren weiter fort. Wir bleiben ambitioniert und streben für 2019 den Sprung über die Umsatzgrenze von 50 Millionen Euro an. Wir freuen uns darauf, einen wichtigen Beitrag für die erfolgreichen Digitalisierungsstrategien unserer bestehenden und neuen Kunden leisten zu können“, erläutert Stefan Reuther, Chief Sales Officer bei Copa-Data.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe276/18200/web/im0082045_outdoorScan3.jpgDigital Connectors for Smart Sensors
Intelligente Sensoren bilden im Zeitalter der Digitalisierung längst die Basisbausteine für eine smarte Automatisierung in der diskreten Fertigungs- und Prozessindustrie. Doch so clever die heutige Sensorik auch ist, ohne smarte Connectivity kommt sie nicht ins Rennen. Welche digitalen Connections Sensoren erst so richtig Beine machen und sie bis – wenn gewünscht – in eine Cloud kommunizieren lassen, dazu hat sich x-technik mit den Spezialisten von Sick, Geschäftsführer Christoph Ungersböck, Head of Product Management Rene Pfaller und Leitung Marketing Martina Hubert unterhalten und deren neuesten Innovationen dazu aufgespürt. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren