Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Modifiziertes VisiWin visualisiert auf Keba Handbediengeräten

: Keba


Auf der SPS IPC Drives haben Keba und Inosoft eine gemeinsame Kooperation bekannt gegeben. Im Mittelpunkt stehen die Handbediengeräte der Serie KeTop von Keba, deren Windows 10 IoT-basierte Typen ab sofort eine individuell für diese Anwendung entwickelte Version der branchenunabhängigen Visualisierungssoftware VisiWin von Inosoft nutzen. Auch die weiteren Windows-basierten Handbediengeräte von Keba werden mit der Software ausgestattet.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/17723/web/KEBA_INOSOFT_2.jpg
V.l.n.r.: Gerhard Luftensteiner, CEO Keba, Jens Klocke, Geschäftsführer Inosoft, Christian Hüttner, Keba, Stefan Niermann, Inosoft.

V.l.n.r.: Gerhard Luftensteiner, CEO Keba, Jens Klocke, Geschäftsführer Inosoft,...

Das neue KeTop T150 Handbediengerät verfügt über einen kapazitiven Touchscreen mit echter Multitouch-Bedienbarkeit bei höchster Robustheit. Es besticht vor allem durch sein niedriges Gewicht, ein großes 10-Zoll-Display sowie seine Modulbauweise. Diese ermöglicht es den Anwendern, bei steigenden Applikationsanforderungen zum Beispiel auf neue Prozessortechnologien umzusteigen. Auf Basis von VisiWin 7.2, einer offenen, parametrier- wie programmierbaren Plattform, hat Inosoft mit VisiWin Keba OEM eine maßgeschneiderte, native Visualisierungslösung für das KeTop T150 entwickelt.

Das verwendete User Interface (UI) „Web UI“ ermöglicht dabei plattformunabhängige Nutzeroberflächen auf den mobilen Geräten auf Basis von HTML5 und Java-Script. Diese passen dank des Responsive Designs automatisch den grafischen Aufbau des UIs optimal an die Anforderung des jeweiligen Gerätes an. Bei dem ebenfalls auf der SPS IPC Drives vorgestellten kabellosen Handbediengerät KeTop T150 safe wireless sorgt die Übertragung der Visualisierungsdaten per WLAN-Verbindung sowie der Safety-Daten via Bluetooth für eine zuverlässige Bedienbarkeit und hohe Verfügbarkeit. Auch bei der Wireless-Version des Handbediengeräts lassen sich die User Interfaces dank VisiWin für höchsten Bedienkomfort einfach individuell anpassen.

„Die VisiWin-Plattform ist unglaublich leistungsfähig und flexibel, weshalb wir uns dafür entschieden haben, unseren Kunden mit VisiWin Keba OEM eine Softwareversion zur Verfügung zu stellen, die optimal auf die Leistungsfähigkeit des KeTop T150 abgestimmt ist“, erklärt Dr. Christian Hüttner, Produktmanager HMI bei Keba.

Beim
Design der neuen Visualisierungslösung auf Basis von VisiWin 7.2 wurde sichergestellt, dass Keba-Kunden, die bereits VisiWin im Einsatz haben oder die Software über die Handbediengeräte hinaus einsetzen wollen, das neue Handbediengerät in größere Architekturen zum Beispiel auch als VisiWin-Client integrieren können. Neben dem KeTop 150 lässt sich die Inosoft-Software auch auf den anderen Handbediengeräten der Serie, die Geräte mit Displays von 3“ bis 10“ (mobil) und 12“ bis 21“ (stationär) umfasst, einsetzen.

Die Idee einer Kooperation begann mit den Baureihen T20 und T55, die auf Windows CE basieren. Zu diesem Zeitpunkt war Keba auf der Suche nach einer etablierten Visualisierungssoftware, die eine hohe Kompatibilität gegenüber unterschiedlichen SPSen vorweisen konnte. „Alternativ mussten unsere Kunden selbst in Hochsprache Visualisierungssysteme programmieren und auch die unterschiedlichen SPSen einbinden“, erklärt Dr. Hüttner. „Bei der Vielzahl an geforderten Funktionen und Steuerungen bedeutete dies einen nicht unerheblichen Aufwand für unsere Kunden. Deshalb sind wir froh, mit VisiWin eine Plattform gefunden zu haben, die genau das Produkt darstellt, das wir benötigt haben.“

Die KeTop Handbediengeräte kombinieren digitale Rechenleistung mit klassischen Hardware-Tasten, wie Drehwertgeber, Notaus- oder Zustimm-Taster. „Auf Grund der Verwendung zusätzlicher Hardwarekomponenten in der KeTop-Reihe, ist es für Keba essentiell wichtig, dass unsere Lösung in der Lage ist, die genutzten Hardware-Komponenten per Software auszuwerten. Durch das offene Konzept und die Verfügbarkeit von VisiWin sowohl als webbasierte als auch als native Lösung können wir auch diese Anforderung erfüllen“, so Stefan Niermann, Vertriebsleiter bei Inosoft. „Mit der formellen Kooperation und der VisiWin Keba OEM wird die jahrelange, enge Zusammenarbeit zwischen Keba und Inosoft auf ein neues Level gehoben.“

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Aktuelles

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17388/web/Blaschke_Rene.jpgAnlagendaten für neue Geschäftsmodelle
B&R stellt zur SPS IPC Drives 2018 mit dem Asset Performance Monitor eine erste eigene Cloud-Applikation vor. Die umfassende, stabile Lösung ermöglicht die einfache und komfortable Zustandsüberwachung im Feld installierter Maschinen und Anlagen, etwa um prädiktive Wartungskonzepte anzubieten. Im Interview erläutert René Blaschke, Product Manager Industrial IoT bei B&R, die Beweggründe und Ziele dieser Innovation. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren