Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Laserschweißen als One-Stop-Solution

: FANUC


Fanuc stellt mit dem VarioCube ein Zellenkonzept zum Laserschweißen vor, die Anlagenbauer FFT mit Fanuc-Komponenten realisiert hat. Das durchgängige Konzept mit Fanuc-Laser, Roboter und Steuerung wird durch marktgängige Laserbearbeitungsköpfe abgerundet.

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe262/17391/web/FAN_FA_Fiber-Laser-Machine_FF3000i-A_A4_RZ_4c-2.jpg
VarioCube ist eine innovative, modulare und effiziente Laserschweißzelle

VarioCube ist eine innovative, modulare und effiziente Laserschweißzelle

VarioCube ist eine innovative, modulare und effiziente Laserproduktionszelle und wurde speziell für die Zulieferindustrie entwickelt. Die Zelle bietet flexible Belademöglichkeiten, eine einfache Bedienung und ein modulares Konzept. Modular aufgebaut, gibt es VarioCube als „ecoLaserWeld“ und als „ecoLaserCut“. Das neuartige Bedienkonzept und kurze Rüst- und Nebenzeiten machen die Zelle interessant für Anwender vom Kleinteilefertiger bis zum OEM. Dabei kann unter einer Vielzahl verschiedener Modellen der für die jeweilige Anwendung passende Roboter gewählt werden. Eine entscheidende Rolle spielt bei der Umsetzung von Schneid- und Schweißapplikationen die Steuerungstechnik. Hier greift Fanuc auf eine einheitliche, leistungsfähige Steuerungsplattform zurück, die nicht nur hochintegriert ist, sondern sich auch in zahlreichen Anwendungen bewährt hat. In der VarioCube-Zelle steuert der Controller den Roboter, den Laser und den Laserscanner.

Mit dem kompletten Paket von Fanuc eröffnet das Unternehmen neue Anwendungen mit Fanuc-Equipment. Richtete man bislang den Fokus eher auf Laserschneiden, kommt nun Laserschweißen verstärkt hinzu. „Wir intensivieren den Applikationsbereich Laserschweißen, denn die Kombination aus Laser, Roboter und Scanner ist dafür neben anderen Anwendungen geradezu prädestiniert“, so Michael Kuhn, der verantwortliche europäische Entwicklungskoordinator bei Fanuc Europe.

Ultrahochleistungslaser für höher Produktivität

Im Zusammenhang mit der neuen Schweißzelle erweiterte Fanuc auch die Baureihe der Faserlaser und präsentiert den Ultrahochleistungslaser F 12000i-B mit Leistungen weit oberhalb des bisherigen Topmodels (FF 6000i-A mit 6 kW Laserleistung). Ein Leistungsbereich, um die Produktivität
von Laserschneidmaschinen weiter steigern zu können. Gerade die One-Stop-Solution ist für Systemintegratoren und Anlagenbauer interessant, weil es – zumindest innerhalb der Fanuc Komponenten – keinerlei Schnittstellenanpassung gibt: Alle erforderlichen Konnektivitäten sind integriert. Welche Ambitionen Fanuc bei der Lasertechnik hat, zeigt der Bau einer neuen Fabrik in Japan. Dort wurden Fertigungskapazitäten im vollautomatisierten Betrieb für bis zu 400 Lasersysteme pro Monat realisiert. „Wir führen in der Lasertechnik mehrere Technologien zusammen, die bei Fanuc allesamt schon vorhanden sind und nun miteinander verknüpft werden. Das ist ‚One Fanuc‘ in Reinkultur“, meint Michael Kuh abschließend.

VarioCube ist eine innovative, modulare und effiziente Laserschweißzelle
Der Ultrahochleistungslaser F 12000i-B gewährleistet weitere Produktivitätssteigerung von Laserschneidmaschinen .



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Laserschweißzellen, Laserquellen

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18640/web/vlcsnap-2019-05-27-14h34m02s613_ret.jpgRoboter-Hacking zu Untersuchungszwecken
Die Vernetzung von Produktionssystemen bringt nicht nur Vorteile. Weiß ein Angreifer eine Sicherheitslücke für seine Zwecke zu nutzen, lässt sich laut Hendrik Dettmer, IoT-Experte bei TÜV Austria, sehr vieles unter fremde, meist nicht gerade wohlwollende Kontrolle bringen – u. a. kollaborierende Roboter. X-technik AUTOMATION fragte bei ihm und seinen Kollegen Michael Neuhold, Experte für Maschinensicherheit, und Sabrina Semper, einer IT-Security Spezialistin, die zu Untersuchungszwecken diverse Komponenten und Systeme hackt, nach, was es mit dem „S3 Lab“ auf sich hat und warum jeder, der „safe“ sein will, unbedingt auch die Security im Auge zu behalten hat. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren