Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Innovative DC-DC-Wandler universell einsetzbar

: TDK-Lambda


TDK-Lambda gibt die Einführung neuer DC-DC-Wandler bekannt: Die i7C-Serie ist sehr universell einsetzbar. Und die neue DDA-Serie besticht durch ihre äußerst kompakten Designmaße.

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe301/22349/web/i7C-open-frame-PR-Mar20-V3-1.jpg
Universell einsetzbare und energiebewusste DC-DC-Wander der i7C-Serie.

Universell einsetzbare und energiebewusste DC-DC-Wander der i7C-Serie.

Universell einsetzbare und energiebewusste i7C-Serie

Mit Wirkungsgraden von bis zu 97 % und dank eines weiten Einstellbereichs der Ausgangsspannung von 9,6 bis 48 V sowie einem Weitbereichseingang von 9 bis 53 V ist die i7C-Serie sehr vielseitig einsetzbar: in der Medizin, Telekommunikation, Industrie, Prüf- und Messtechnik, im Rundfunk und Fernsehen sowie in tragbaren batteriebetriebenen Geräten. Eine Topologie mit nahtlosem Übergang zwischen aufwärts und abwärts Wandeln ermöglicht eine Stromentnahme von maximal 8 A bzw. Leistungsentnahme von 300 W über nahezu den gesamten Eingangsspannungsbereich. Die i7C-Serie eignet sich hervorragend, um zusätzliche Ausgangsspannungen von einer 12 V-, 24 V-, 36 V- oder 48 V-Gleichstromversorgung abzuleiten und das zu geringeren Kosten als bei isolierten Gleichspannungswandlern.

Bei geringer Belastung reduziert der Regelkreis des i7C aktiv die Leistungsaufnahme. So beträgt die Stromaufnahme im Leerlauf typischerweise nur noch 5 mA. Wird der Wandler über Remote ON/OFF in den Standby gesetzt, reduziert sich die Stromaufnahme sogar auf gerade einmal 0,25 mA. Ein wichtiger Aspekt für batteriebetriebene Endgeräte mit langen Standzeiten ohne Lademöglichkeit. Die i7C-Module gibt es in drei verschiedenen mechanischen Ausführungen – alle im kompakten Design und Sicherheitszulassungen IEC/EN 62368-1 und 60950-1 sowie über eine CE-Kennzeichnung nach der Niederspannungs- und der RoHS-Richtlinie.

Dem Miniaturisierungstrend folgend: die kompakte DDA-Serie

Die kompakten neuen DC-DC-Wandler der DDA-Serie eignen sich mit 123,4 mm Höhe, 115 mm Tiefe sowie einer Breite von
36,5 mm und mit Ausgangsleistungen bis max. 500 W für die Hutschienen-Montage. Zum Einsatz kommen in den DDA-Geräten TDK Lambda Point-of-Load Converter der i6A-Baureihe ohne galvanische Trennung. Der bewusste Verzicht auf die Isolation Primär/Sekundär ermöglicht hervorragende Wirkungsgrade bis 95 % bei gleichzeitig sehr weiten Bereichen für Eingangs- und Ausgangsspannung. Mit einem Eingangsspannungsbereich von 9-53 Vdc lassen sich die Geräte universell an Busspannungen mit 12 V, 24 V und auch 48 V betreiben. Die Ausgangsspannung reicht von 3,3 V bis 24 V. Zu beachten ist hierbei, dass die DDA reine Abwärtswandler (Buck-Regulator) sind und damit am Eingang immer eine um mindestens 3 V höhere Spannung anliegen muss als am Ausgang gefordert wird.

Typische Anwendungsfelder sind Industrieapplikationen sowie Test- und Messsysteme. Die DDA-Serie umfasst drei Modelle – alle verfügen über Remote Sense, Remote ON/OFF und ein Power Good Signal (Open Collector).



Universell einsetzbare und energiebewusste DC-DC-Wander der i7C-Serie.
Die DC-DC-Wandler der DDA-Serie sind äußerst kompakt und eignen sich somit zur Montage auf einer Hutschiene.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Stromversorgungen

Special Branchen-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe332/23268/web/B_R_3000x2000_Pressebild_X20-Steuerungsgeneration_1.3_de_fullres_jpg_cmyk.jpgRetrofit mit goldrichtigem Automatisierungsentscheid
Spezifische Kundenwünsche erfordern flexible Maschinen, die sich an individuelle Bedürfnisse anpassen. Mit neuen Maschinen ist das kein Problem. Sie sind intelligent und können miteinander kommunizieren. Produktionshallen sind jedoch zum Großteil geprägt von älteren Maschinen und Anlagen, die nicht für eine smarte Fabrik geeignet sind. Der Austausch einer Bestandsanlage ist schwierig umzusetzen und bringt außerdem hohe Kosten mit sich. Eine Möglichkeit zur wirtschaftlichen Modernisierung einer Produktion ist das Retrofit. Dieter Burri hat sich vor 20 Jahren mit dem Retrofit von Werkzeugmaschinen selbstständig gemacht. Für die Automatisierung seiner Maschinen greift er auf das skalierbare Hard- und Softwareportfolio von B&R zurück. Im Interview mit x-technik erzählt er, warum diese Entscheidung für ihn goldrichtig war und ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren