Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


High-Speed Wärmebildkamera in LWIR

: FLIR Systems


Die X6900sc SLS ist eine schnelle und hoch empfindliche Infrarotkamera für Wissenschaftler, Forscher und Ingenieure. Dank ihrer erweiterten Auslösefunktionen und der Aufzeichnungsmöglichkeit im internen RAM mit zusätzlicher SSD-Festplatte kann sie Stop-Motion-Bilder von Hochgeschwindigkeitsereignissen sowohl im Labor als auch auf dem Testgelände optimal erfassen.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/17297/web/X6900-SLS-abl.jpg
Die X6900sc SLS-LWIR-Kamera bietet eine Aufnahmerate von bis zu 1.000 Bildern pro Sekunde im Vollformat von 640 x 512 Pixeln, bis hin zu ca. 29 kHz im kleinsten Teilbildformat. Im internen RAM dieser Kameras lassen sich bis zu 26 Sekunden lang Daten im Vollbildformat bildverlustfrei aufzeichnen. Dabei ermöglicht die X6900sc SLS mit ihrem Strained Layer Superlattice (SLS) LWIR-Detektor ca. 12-fach kürzere Integrationszeiten und einen größeren Dynamikbereich (im Vergleich zu Flir X6900sc MWIR Modellen).

• Aufzeichnung mit einer Auflösung von 640 x 512 Pixeln und einer Aufnahmerate von bis zu 1.004 Bildern pro Sekunde
• Kleinste Integrationszeiten von bis zu 270 ns
• GenCam-Unterstützung über GigE- und CXP-Schnittstellen
• Erweiterte Trigger- und Synchronisationsfunktionen
• Automatische Filtererkennung im 4-Positionen Filterrad
• Thermische Empfindlichkeit von < 40 mK (SLS) zum Erfassen kleinster Temperaturunterschiede
• Arbeitet nahtlos mit der Flir ResearchIR Max-Software oder Drittanbieterprogrammen wie Mathworks MATLAB zusammen

Mehr




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Infrarotkameras

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16682/web/SCHUNK_Glueck_2.jpgRoboter beißen nicht
Außerhalb der Automatisierungswelt ist ihr Image nicht immer nur das Beste: Vielfach werden Roboter als „Job-Killer“ diffamiert. Zu Unrecht wie Professor Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung (CINO) der Schunk GmbH & Co. KG Spanntechnik und Greifsysteme in Lauffen am Neckar, findet. Denn vor allem bei MRK-Anwendungen gehe es nicht darum, den Menschen zu ersetzen, sondern darum, diesen dahingehend zu unterstützen, dass er sich auf seine wahren Stärken konzentrieren kann. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren