Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Escha verstärkt Vertriebsmannschaft

: ESCHA


Der Anschlusstechnikspezialist Escha hat seine deutsche Vertriebsmannschaft verstärkt. Zum 1. Januar 2021 hat Matthias Averhage als neuer Key Account Manager bei dem südwestfälischen Unternehmen begonnen. Vor seinem Wechsel zu Escha war Matthias Averhage bereits über acht Jahre in ähnlichen Positionen tätig und bringt daher umfangreiche Vertriebserfahrung innerhalb der Elektronik- und Automatisierungsindustrie mit. Er wird sich vor allem auf Key Accounts im norddeutschen Raum konzentrieren.

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe349/23355/web/ESCHA_PI0221_CMYK_300dpi.jpg
Matthias Averhage ist neuer Key Account Manager bei Escha. (Bild: Escha GmbH & Co. KG)

Matthias Averhage ist neuer Key Account Manager bei Escha. (Bild: Escha GmbH...

„Mit Matthias Averhage haben wir einen ausgewiesenen Branchenexperten für unser Key Account Team gewonnen, der in den letzten acht Jahren an verschiedenen Stellen Erfahrung im Vertrieb industrieller Anschlusstechnik sammeln konnte“, sagt Andreas Mader, Vertriebsleiter bei Escha, und ergänzt: „Als führender Anbieter auf dem Gebiet der kundenspezifischen Anschlusstechnik besteht unser vorrangiges Ziel darin, den Kontakt zu bestehenden Key Accounts in Norddeutschland zu intensivieren sowie neue Kunden von unserem Produkt- und Serviceangebot zu überzeugen.“

„Durch die unterschiedlichen Positionen, die ich in meiner bisherigen Vertriebslaufbahn innehatte, kenne ich sowohl die täglichen Abläufe aus Perspektive des Innendiensts, als auch die Anforderungen an einen Key Account Manager vor Ort beim Kunden. Ich freue mich, dass ich diese Erfahrungen ab sofort bei Escha einbringen kann und ich freue mich auch auf die Zusammenarbeit mit meinen neuen Kollegen und Kunden“, so Matthias Averhage.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe303/22584/web/Metris_AVA_Ruckgewinnungskessel_FINAL.jpgAdding KI-Apps for better Process-Operations
Während manche sich noch den Kopf darüber zerbrechen, ob sie in das Thema Digitalisierung einsteigen sollen, überlegen andere bereits den nächsten Schritt: den Einsatz digitaler Assistenten, die zu einem Mehr an Effizienz und Produktivität führen. Mag sein, dass manche das Thema KI derzeit „nur“ als einen weiteren Marketing-Hype ansehen – doch das Unternehmen Andritz, ein weltweit tätiger Maschinen- und Anlagenbauer aus Graz, begleitet bereits seit Längerem viele seiner Kunden in das neue Zeitalter von virtuellen Assistenten, die dem Operator Empfehlungen anbieten und die Produktionsprozesse vorausschauend automatisch optimieren. Das Ziel sind autonome bzw. vollautomatische Maschinen und Anlagen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) – auch Artificial Intelligence (AI) genannt. Dazu gibt Hermann Obermair, Senior Vice President bei Andritz Automation, im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in Sachen KI-Apps made by Andritz. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren