Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Erweiterung der Netzteil-Reihe

: TDK-Lambda


Die TDK Corporation hat ihre Netzteilreihe TDK-Lambda CUS200LD vervollständigt: Die drei neuen Nennausgangsspannungen 3,3V, 4,2V und 28V schließen nun letzte Lücken.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18596/web/LA008723_-_CUS200LD_(new_case).jpg
Die TDK Corporation hat ihre Netzteilreihe TDK-Lambda CUS200LD vervollständigt: Die drei neuen Nennausgangsspannungen 3,3V, 4,2V und 28V schließen letzte Lücken.

Die TDK Corporation hat ihre Netzteilreihe TDK-Lambda CUS200LD vervollständigt:...

Die Ausgangsleistung der Serie beträgt bei Konvektionskühlung bis zu 120W, bei Kontaktkühlung bis zu 150W und für 10 Sekunden sogar bis zu 206W. Ein durchdachtes Design – u. a. mit hochwertigen Kondensatoren – sorgt für hohe Zuverlässigkeit und Lebensdauer im Feldeinsatz; die Reihe wurde insbesondere für die Versorgung von LED-Anzeigen sowie für Industrie-, Rundfunk-, Test-, Mess- und Kommunikationsgeräte ausgelegt.

Die Serie akzeptiert einen großen Eingangsspannungsbereich von 85 bis 265 Vac und bietet nun folgende Nennausgangsspannungen am Einzelausgang: 3,3V, 4,2V, 5V, 7,5V, 12V, 15V, 24V, 28V oder 48V, jeweils um ±10V einstellbar. Alle Modelle starten bei -40° C und können bei Umgebungstemperaturen von -20 bis +70° C betrieben werden. Das CUS200LD ist in einem kompakten, flachen Gehäuse mit den Maßen 160 x 60 x 31mm (L x B x H) untergebracht.

Die Sicherheitszertifizierung entspricht den Normen IEC/EN/UL60950-1 mit CE-Kennzeichnung für die Niederspannungs- und RoHS2-Richtlinien. Die Geräte erfüllen außerdem die Anforderungen von EN55011-B und EN55032-B bei leitungsgebundenen sowie abgestrahlten Emissionen und erfüllen die Normen EN61000-3-2 für Oberschwingungen und IEC61000-4 für Störfestigkeit.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Stromversorgungen

Special Branchen-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe332/23268/web/B_R_3000x2000_Pressebild_X20-Steuerungsgeneration_1.3_de_fullres_jpg_cmyk.jpgRetrofit mit goldrichtigem Automatisierungsentscheid
Spezifische Kundenwünsche erfordern flexible Maschinen, die sich an individuelle Bedürfnisse anpassen. Mit neuen Maschinen ist das kein Problem. Sie sind intelligent und können miteinander kommunizieren. Produktionshallen sind jedoch zum Großteil geprägt von älteren Maschinen und Anlagen, die nicht für eine smarte Fabrik geeignet sind. Der Austausch einer Bestandsanlage ist schwierig umzusetzen und bringt außerdem hohe Kosten mit sich. Eine Möglichkeit zur wirtschaftlichen Modernisierung einer Produktion ist das Retrofit. Dieter Burri hat sich vor 20 Jahren mit dem Retrofit von Werkzeugmaschinen selbstständig gemacht. Für die Automatisierung seiner Maschinen greift er auf das skalierbare Hard- und Softwareportfolio von B&R zurück. Im Interview mit x-technik erzählt er, warum diese Entscheidung für ihn goldrichtig war und ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren