Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


BACnet-Zertifikat für zenon

: Copa-Data


Die BACnet Testing Laboratories, kurz BTL, haben bestätigt, dass die Automatisierungssoftware zenon von Copa-Data den Kriterien des BACnet-Standards entspricht. Die Aufnahme in die internationale Liste standardkonformer Produkte und der Erhalt des BTL-Zertifikats unterstreichen die zuverlässige Kommunikation zwischen zenon und anderen Systemen und Geräten in der Gebäudeautomation.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/16707/web/zenon_BACnet_certification_BTL_listing.jpg
Das Copa-Data Projektteam – Helmut Weber, Markus Wintersteller und Lewis Williams (v.l.n.r.) – freut sich über das BACnet-Zertifikat und die Aufnahme von zenon in das internationale BTL-Listing.

Das Copa-Data Projektteam – Helmut Weber, Markus Wintersteller und Lewis Williams...

Jedes Gebäude ist mit Technik ausgestattet, die unterschiedliche Aufgaben erfüllt. Das Spektrum reicht von Heizung, Klima, Lüftung und Sanitär bis zu Lichtsteuerung, Aufzugsüberwachung, Energiemanagement oder Zugangskontrolle. Damit die unterschiedlichen Technologien Daten miteinander austauschen können, müssen sie dieselbe Sprache nutzen. Für Netzwerke in der Gebäudeautomation wird dafür primär das internationale Kommunikationsprotokoll BACnet eingesetzt. Um in zenon-Projekten im Bereich der Gebäudeautomation eine zuverlässige und flexible Kommunikation zu gewährleisten, hat Copa-Data bereits vor rund zehn Jahren den nativen BACnetNG-Treiber entwickelt.

„Unser zenon BACnet-Treiber hat auch bisher einwandfrei kommuniziert, aber noch keiner Profilbeschreibung im Sinne des BACnet-Standards entsprochen. Mit den steigenden Erwartungen an moderne Gebäude und dem Trend zu Smart Buildings wird das BACnet-Protokoll immer wichtiger. Die Zertifizierung der zenon BACnet-Konnektivität ist für uns ein wichtiger Faktor, auch in diesem Bereich unabhängig zu sein“, erklärt Markus Wintersteller, Technical Product Manager bei Copa-Data.

Die Sprache intelligenter Gebäude sprechen

Das internationale BTL-Listing bescheinigt, dass zenon 8.00 dem BACnet Operator Workstation Profil, kurz B-OWS Profil, des ANSI (American National Standards Institute)/ASHRAE (American Society of Heating, Refrigerating and Air-Conditioning Engineers) Standards 135-2012 entspricht. Um einem der insgesamt drei Profile für Bedienoberflächen zu entsprechen, müssen Produkte bestimmte Kriterien – beispielsweise das Setzen von Werten – erfüllen. Anwender
können auf Basis des Profils die Fähigkeiten eines Systems oder Geräts im BACnet-Umfeld besser einordnen.

„Auf Basis des BACnet Test Framework der unabhängigen Prüfstelle MBS GmbH aus Deutschland wurde zenon sehr genau unter die Lupe genommen. Dabei kamen uns zenon Standardfunktionalitäten wie das Anlagenmodell zugute; sie haben die Tests begünstigt und beschleunigt. Wir wollen unseren Kunden höchste Flexibilität und Zuverlässigkeit bei ihren Projekten garantieren. Deshalb haben wir schon frühzeitig einen eigenen BACnet-Stack entwickelt. Es freut uns, dass unsere Anstrengungen nun von einem unabhängigen Labor mittels positivem Prüfbericht, Aufnahme in die BTL-Liste und einem Zertifikat belohnt wurden”, ergänzt Lewis Williams, Technical Consultant bei Copa-Data.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe276/18200/web/im0082045_outdoorScan3.jpgDigital Connectors for Smart Sensors
Intelligente Sensoren bilden im Zeitalter der Digitalisierung längst die Basisbausteine für eine smarte Automatisierung in der diskreten Fertigungs- und Prozessindustrie. Doch so clever die heutige Sensorik auch ist, ohne smarte Connectivity kommt sie nicht ins Rennen. Welche digitalen Connections Sensoren erst so richtig Beine machen und sie bis – wenn gewünscht – in eine Cloud kommunizieren lassen, dazu hat sich x-technik mit den Spezialisten von Sick, Geschäftsführer Christoph Ungersböck, Head of Product Management Rene Pfaller und Leitung Marketing Martina Hubert unterhalten und deren neuesten Innovationen dazu aufgespürt. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren