Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


60. Jubiläums-MSV tschechisch-slowakisch und sehr erfolgreich

: MSV Brünn


Fünf Tage lang pulsierte das Brünner Messegelände im Rhythmus von Industrie und Hightech-Technologien. Die Messestände von 1.651 Ausstellerfirmen aus 32 Ländern belegten eine Fläche von mehr als 45 Tausend Quadratmetern. Alle Hallen des Messegeländes waren mehrere Monate im Voraus ausgebucht, und genauso stark war das Interesse der Besucher, von denen mehr als 80 Tausend zur Messe kamen.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/17246/web/pzz-msv_rm_streda_pav_a_img_3720.jpg
Die Internationale Maschinenbaumesse ist das Flaggschiff eines Verbunds mehrerer Industriemessen. Dieses Jahr fanden zeitgleich mit ihr fünf weitere internationale Fachmessen statt, die stets in geraden Jahren in Brünn abgehalten werden. Die IMT war eine Schau der Werkzeug- und Umformmaschinen, die FOND-EX konzentrierte sich auf Gießereitechnik, die WELDING wiederum auf Schweißtechnik. Die PROFINTECH stellte Technologien für die Oberflächenbehandlung vor, und die PLASTEX war die Fachmesse für Kunststoffe, Kautschuk und Verbundwerkstoffe.

Die MSV 2018 stand im Zeichen bedeutender Jubiläen. Gefeiert wurde nicht nur die sechzigste Auflage der bedeutendsten Industriemesse Mittel- und Osteuropas, sondern auch 90 Jahre Brünner Messegelände und 100 Jahre seit der Gründung der Tschechoslowakei. Partnerland der diesjährigen Maschinenbaumesse war die Slowakei, und in tschechisch-slowakischem Format fanden auch die Eröffnungsgala der Messe und die Jahrestagung des Verbands der Industrie der Tschechischen Republik statt, an der zum ersten Mal in der Geschichte des Verbands die Premierminister der Tschechischen und der Slowakischen Republik teilnahmen. An hundert Jahre gemeinsamer Industriegeschichte erinnerte die einzigartige Ausstellung 100RIES, die einhundert tschechoslowakische Industrielegenden des vergangenen Jahrhunderts präsentierte. Unter den 45 Exponaten der Ausstellung waren auch elf weltweit einzigartige Stücke sowie eine Nachbildung der Statue des ersten tschechoslowakischen Präsidenten T. G. Masaryk, die von einem Roboter direkt vor den Augen der Messebesucher gefräst wurde.

Praktisch alle Exponate der diesjährigen Maschinenbaumesse blickten jedoch nicht in die Vergangenheit zurück, sondern der Zukunft entgegen. Direkt zu spüren war das Hauptthema Industrie 4.0 an zahlreichen
Ständen, wo Roboter und Maschinen unter vollautomatischer autonomer Steuerung des Produktionsprozesses arbeiteten. Die besten Exponate bewarben sich um den Prestigepreis Goldmedaille der MSV. Die Wettbewerbsjury verlieh sechs Hauptpreise, die an Exponate der Aussteller Bosch Rexroth, Westbömische Universität Pilsen, Technische Universität Brünn, MCAE Systems, Sugino Machine Limited und KUKA gingen.

Die Messe fand in einer Zeit wirtschaftlicher Konjunktur statt und spiegelte die positive Stimmung der Firmen und die hohe Nachfrage im Bereich Investitionen wider. Vertreter des Verbands Maschinenbautechnologien, der Hersteller von Werkzeug- und Umformmaschinen vereint, gaben auf der Messe bekannt, dass im ersten Halbjahr ein mehr als fünfzehnprozentiges Wachstum der Produktion verzeichnet wurde und ein Rekordjahr zu erwarten ist.

Die hohe Attraktivität des tschechischen Marktes wurde von einer außerordentlich starken Präsenz internationaler Firmen und Fachleute bestätigt. Mehr als 800 Firmen und rund die Hälfte aller Aussteller kamen aus dem Ausland, am stärksten vertreten waren Deutschland, Slowakei, China, Italien und Österreich. Ausländische Besucher kamen aus mehr als 50 Ländern, ihr Anteil an den Gesamtzahlen überstieg 10 Prozent. Die Messe wurde von zahlreichen ausländischen Delegationen und Handelsmissionen besucht, die u.a. aus Angola, China, Japan, Russland und Weißrussland anreisten.

Die Maschinenbaumesse ist traditioneller Treffpunkt von Politik und Business. Dieses Jahr kamen die Premierminister des Gastgeber- und des Partnerlandes Andrej Babiš und Peter Pellegrini, Minister der tschechischen und der slowakischen Regierung, Hauptleute, Botschafter, Senatoren und Abgeordnete, Hochschulrektoren und Vertreter von Branchenvereinigungen aus dem In- und Ausland.

Die Jubiläumsauflage der MSV brachte auch einen Rekord bei den Rahmenveranstaltungen, von denen innerhalb von fünf Messetagen unglaubliche 79 stattfanden. Platz konnten sie nur deshalb finden, weil die Messeveranstalter zusätzliche Kongresssäle eingerichtet hatten.
Die MSV bestätigte ihre Rolle der wichtigsten Diskussionsplattform für Geschäftskontakte zwischen tschechischen und ausländischen Unternehmern. Einzelne Veranstaltungen waren auf Industriekooperationen mit China, Japan, Russland, Weißrussland, der Schweiz, der Slowakei und weiteren Staaten ausgerichtet. Großes Interesse bestand am zweitägigen B2B-Event Kontakt-Kontrakt mit 233 Teilnehmerfirmen aus 15 Ländern. Die größte der Fachveranstaltungen war die fünfte Konferenz über 3D-Druck mit 340 Zuhörern. Weitere Konferenzen hatten zum Beispiel die Zukunft der Kernkraft, Industrie 4.0, Förderung technischer Ausbildung oder Kreislaufwirtschaft zum Thema. Bereits zum achten Mal fand die eintägige Messe der Arbeitsgelegenheiten JobFair MSV statt, an der 25 Aussteller aus der Tschechischen Republik und aus dem Ausland teilnahmen und die auch ein Vortragsprogramm beinhaltete. In der Halle Z lief während der ganzen Messelaufzeit der 10. Wettbewerb für CNC-Programmierer aus den Reihen der Fach- und Berufsschüler, vorbereitet vom Verband der Maschinenbautechnologie. Ein interessanter Bestandteil des Rahmenprogramms war die „unsichtbare“ interaktive Ausstellung CZECHINNOVATION EXPO, die mittels modernster Technologien auf die hundertjährige Geschichte der tschechischen Wissenschaft, Forschung und Innovationskraft zurückblickte. Nach ihrer Premiere auf der MSV geht die Ausstellung nach Prag und in Czech Centers im Ausland.

Zum zweiten Mal wurden organisierte und kommentierte Besichtigungen der Messe angeboten. Die diesjährige MSV TOUR nutzen mehr als 200 Besucher, die innerhalb von zwei Stunden die interessantesten technologischen Innovationen der jeweiligen Branche zu sehen bekamen. Verbessert und erweitert wurde die mobile App, die den Messebesuch und Vereinbarungen zu Geschäftstreffen vereinfacht. In Zusammenarbeit mit der Stadt Brünn wurde die Aktion BRNO FAIR CITY fortgeführt, die die Teilnehmer der MSV in die Stadt lockte und ihnen außerordentliche Vergünstigungen in Gastronomie
und Verkehr anbot.

Im Pressezentrum akkreditierten sich innerhalb der ersten vier Tage der MSV 280 Medienvertreter aus acht Ländern. Neben tschechischen Journalisten informierten über die Messe auch deren Kollegen aus China, Ungarn, Deutschland, Polen, Österreich, Russland und der Slowakei.

Die 61. internationale Maschinenbaumesse findet gemeinsam mit den Fachmessen Transport a Logistika und ENVITECH vom 7. bis 11. Oktober 2019 statt.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Fachmessen

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16682/web/SCHUNK_Glueck_2.jpgRoboter beißen nicht
Außerhalb der Automatisierungswelt ist ihr Image nicht immer nur das Beste: Vielfach werden Roboter als „Job-Killer“ diffamiert. Zu Unrecht wie Professor Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung (CINO) der Schunk GmbH & Co. KG Spanntechnik und Greifsysteme in Lauffen am Neckar, findet. Denn vor allem bei MRK-Anwendungen gehe es nicht darum, den Menschen zu ersetzen, sondern darum, diesen dahingehend zu unterstützen, dass er sich auf seine wahren Stärken konzentrieren kann. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren