Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


240 W Stromversorgung mit OVC III

: TDK-Lambda


Mit dem ZWS240RC-24 erweitert die TDK Corporation (TDK-Lambda) seine Open-frame Baureihe ZWS um ein neues Modell mit Over Voltage Category III (OVC III) nach der EN 62477-1. Mit dieser Überspannungskategorie ist das neue Gerät mit einer Ausgangsspannung von 24 V bei 10 A Nennstrom für besondere Anwendungsfelder in der Fabrikautomation konzipiert.

Überall dort, wo elektrische Verbraucher in einer Festinstallation unmittelbar aus dem Versorgungsnetz gespeist werden oder besondere Anforderungen an die Zuverlässigkeit und die Verfügbarkeit der Betriebsmittel gestellt werden, ist die Einhaltung der OVC III unerlässlich. Ein typisches Anwendungsbeispiel hierfür sind Steuerungen für Roboter und andere intelligente Produktionsanlagen für Industrie 4.0. Darauf zielt die Entwicklung des ZWS240RC-24 ab. Mit der OVC III-Konformität des Netzteils kann in diesen Anlagen auf einen Vorschalttrafo bzw. auf zusätzliche Unterverteilungen mit Absicherungen verzichtet werden – dies spart Platz und Kosten.

Sehr kompaktes, konvektionsgekühltes Gerät

Das Netzteil lässt sich über einen Trimmer im Bereich von 21,6 bis 26,4 V einstellen und arbeitet mit dem üblichen Weitbereichseingang von 85 – 265 V AC. Eine mit 31 ms überdurchschnittlich lange Hold-up-Zeit kommt Anwendern mit schlechter Netzqualität insbesondere bei der Versorgung von Steuerungen sehr gelegen. Der Betriebstemperaturbereich reicht von -10° bis +70° C. Das thermische Design ist für reine Konvektionskühlung ausgelegt. Bis 50° C Betriebstemperatur steht dabei die volle Ausgangsleistung zur Verfügung, darüber hinaus reduziert sich die Ausgangsleistung linear bis auf 30 % des Nennwerts bei der Maximaltemperatur von 70° C.

Mit einer Grundfläche von nur 180 x 84 mm und einer Höhe von nur 42 mm nimmt das ZWS240RC-24 als konvektionsgekühltes Gerät nur sehr wenig Bauvolumen in Anspruch. Eine fünfjährige Garantie unterstreicht die Zuverlässigkeit.


Zum Firmenprofil >>


Special Branchen-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe332/23268/web/B_R_3000x2000_Pressebild_X20-Steuerungsgeneration_1.3_de_fullres_jpg_cmyk.jpgRetrofit mit goldrichtigem Automatisierungsentscheid
Spezifische Kundenwünsche erfordern flexible Maschinen, die sich an individuelle Bedürfnisse anpassen. Mit neuen Maschinen ist das kein Problem. Sie sind intelligent und können miteinander kommunizieren. Produktionshallen sind jedoch zum Großteil geprägt von älteren Maschinen und Anlagen, die nicht für eine smarte Fabrik geeignet sind. Der Austausch einer Bestandsanlage ist schwierig umzusetzen und bringt außerdem hohe Kosten mit sich. Eine Möglichkeit zur wirtschaftlichen Modernisierung einer Produktion ist das Retrofit. Dieter Burri hat sich vor 20 Jahren mit dem Retrofit von Werkzeugmaschinen selbstständig gemacht. Für die Automatisierung seiner Maschinen greift er auf das skalierbare Hard- und Softwareportfolio von B&R zurück. Im Interview mit x-technik erzählt er, warum diese Entscheidung für ihn goldrichtig war und ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren