Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


10 Jahre GELin – Ginzingers Linuxdistribution feiert Geburtstag

Mit GELin, der eigenen Linux-Distribution für kundenspezifische Embedded-Plattformen bietet Ginzinger electronic systems seinen Kunden seit zehn Jahren Stabilität und Langlebigkeit.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/18092/web/2.jpg
Ginzinger electronic systems bietet mit der Linux-Distribution GELin seit zehn Jahren eine robuste, bewährte Software-Entwicklungsplattform für Embedded Projekte. GELin als Entwicklungstool erleichtert das Handling der komplexen Welt von Linux und ermöglicht es Entwicklern, sich im Projekt auf die Kundenanwendung zu konzentrieren. Auslöser für die eigene Distribution waren Probleme beim Modifizieren von Softwareversionen verschiedener Kundenplattformen.

Warum eine eigene Linux Distribution?

Seit über 25 Jahren sind kundenspezifische Hard- und Softwareentwicklungen die Spezialität von Ginzinger electronic systems aus Oberösterreich. Dabei übernimmt das Unternehmen die Verantwortung über den gesamten Produktlebenszyklus und ist Komplettanbieter, von der Idee bis zur Serienproduktion.

Wurde zu Beginn der Softwareentwicklung noch ein kommerzielles Produkt eingesetzt, zeichnete sich im Laufe mehrerer Projekte immer öfter ab, dass dies erhebliche Probleme mit sich bringt: Für die unterschiedlich eingesetzten Hardware-Plattformen musste jedes Mal die Software modifiziert werden; immer öfter wurde man von einer Version auf die nächste „ausgesperrt“. Modifikationen konnten nicht mehr eingefügt werden.

Dazu Manfred Schlägl, Leiter der GELin-Entwicklung bei Ginzinger electronic systems: „Aus diesen Problemen lernten wir mehrere Dinge. Erstens: Um unseren Kunden langfristig zu helfen, brauchte es eine „zuschneidbare“ Lösung.
/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/18092/web/1.jpg
„Wir wollten unsere Kunden auf keinen Fall in die Abhängigkeit manövrieren“, nennt Ing. Manfred Schlägl, Leiter der GELin-Entwicklung bei Ginzinger, einen der Hauptgründe für die Entscheidung, eine eigene Linux-Distribution zu entwickeln.

„Wir wollten unsere Kunden auf keinen Fall in die Abhängigkeit manövrieren“,...

Zweitens durften unsere Kunden nicht in dieselbe Abhängigkeit getrieben werden, wie wir sie erfahren mussten. Außerdem möchte man als Entwickler seine Applikation auf Basis aktueller Software Frameworks weiterentwickeln“, so Schlägl. Das war der Hauptauslöser, sich nach einer anderen Lösung umzusehen. Die Entscheidung fiel auf die Entwicklung einer adaptierbaren Plattform, mit der Aufwände pro Projekt und Kunde gebündelt werden konnten. Es war der Startschuss für GELin.

Was ist GELin?

Mit GELin wird den Kunden bei Ginzinger electronic systems seit 2009 eine jahrelang bewährte, fertige Entwicklungsplattform angeboten. GELin ist die Embedded Linux Distribution für kundenspezifische Embedded Plattformen und eine Manifestation vorverifizierter und qualifizierte Konzepte und Technologien. Der Grundgedanke dahinter war und ist, den Kunden zu unterstützen, damit dieser sich auf seine Applikation konzentrieren kann.

Gleichzeitig ist GELin Basis für die Zusammenarbeit in Projekten und vollwertiges Entwicklungstool. Langzeitpflege und Support über den gesamten Lifecycle der Hard- und Software sind damit einfach umzusetzen, weil sämtliche Konzepte systemübergreifend sind und in GELin münden (Update Mechanismen, Echtzeitfähigkeit, Grafikbeschleunigung, Multitouch, etc.). Diese Generalisierung bzw. Abstraktion ermöglicht es, die Komplexität von Linux besser in den Griff zu bekommen.

Auf die Frage, ob GELin gleichzusetzen ist
mit BSP‘s (Board Support Packages) diverser Modulhersteller verneint Schlägl vehement: GELin ist weit mehr als ein reines BSP, dessen Fokus darauf liegt, dass die Hardware aus Sicht der Software funktioniert. Das ist aber das absolute Minimum, dass man erwarten kann. Quasi eine Selbstverständlichkeit und kein „Zusatzfeature“.

Außerdem kümmere sich ein Modulhersteller nicht um das, was im Projekt später passiert: „Hersteller von SOMs (System on Module) oder SOCs (System on chip) liefern BSP's nur in Minimalstausführung. Sie kümmern sich nicht um die Zukunft damit realisierter Produkte, sprich aktuelle oder alternative Software-Versionen und Tools“, so Schlägl.

Gutes „GELin“gen dank Rundum-Sorglos-Paket

Da alle Komponenten bei GELin Open-Source, mainlinenahe und „State of the art“ sind, hat der Kunde Sicherheit, ein offenes System auf dem neuesten Stand zu erhalten. Die dafür benötigte Stabilität wird durch laufende, automatisierte Integrations- und Regressionstests, durch Qualifizierung der Hardware und Latenzmessungen gewährleistet.

Eine Langzeitunterstützung (Updates für Kernel und Komponenten, Security fixes, Optimierungen, etc.) wird mit GELin ebenso garantiert, wie die Sicherheit beim Thema „OSS License Compliance“. Hier liefert GELin sämtliche Quellen und Lizenzen, sowie ein Tool zur Unterstützung des Compliance Prozesses gleich mit.

Auch für neue, künftige Geschäftsmodelle, wie der Lizenzverwaltung, Wartung, und dem Live-Support steht mit GELin ein ausgereiftes
System zur Verfügung. Ob Wartung, Weiterentwicklung oder Migration, Ginzinger hegt und pflegt das System über das gesamte Produktleben hinweg und garantiert seinen Kunden auch in Zukunft gutes „GELin“gen bei der Embedded Geräteentwicklung.

Ginzinger auf der Embedded World 2019

Für weitere Fragen zum Thema steht Ihnen das Team von Ginzinger auf der embedded world vom 26. bis 28. Februar 2019 in Nürnberg gerne zur Verfügung. Ginzinger ist Unteraussteller am Gemeinschaftsstand des OSADL (Open Source Automation Development Lab), Halle 4, Standnummer 168.


„Wir wollten unsere Kunden auf keinen Fall in die Abhängigkeit manövrieren“, nennt Ing. Manfred Schlägl, Leiter der GELin-Entwicklung bei Ginzinger, einen der Hauptgründe für die Entscheidung, eine eigene Linux-Distribution zu entwickeln.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18640/web/vlcsnap-2019-05-27-14h34m02s613_ret.jpgRoboter-Hacking zu Untersuchungszwecken
Die Vernetzung von Produktionssystemen bringt nicht nur Vorteile. Weiß ein Angreifer eine Sicherheitslücke für seine Zwecke zu nutzen, lässt sich laut Hendrik Dettmer, IoT-Experte bei TÜV Austria, sehr vieles unter fremde, meist nicht gerade wohlwollende Kontrolle bringen – u. a. kollaborierende Roboter. X-technik AUTOMATION fragte bei ihm und seinen Kollegen Michael Neuhold, Experte für Maschinensicherheit, und Sabrina Semper, einer IT-Security Spezialistin, die zu Untersuchungszwecken diverse Komponenten und Systeme hackt, nach, was es mit dem „S3 Lab“ auf sich hat und warum jeder, der „safe“ sein will, unbedingt auch die Security im Auge zu behalten hat. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren