Zustandsüberwachung für Speichermedien

Das Echtzeitbetriebssystem Automation Runtime von B&R protokolliert nun automatisch Zustandsdaten von Speichermedien und ermöglicht es, Ausfälle frühzeitig zu erkennen. Speichermedien können ausgetauscht werden, bevor ein Absturz zu Datenverlust und kostspieligen Ausfallzeiten führt. B&R zählt zu den ersten Unternehmen, die diese Funktion für industrielle Embedded-Laufzeitsysteme anbieten.

Wenn sich der Festplattenzustand von Speichermedien verschlechtert, kann dies zu Datenverlusten führen. Durch eine frühzeitige Erkennung lässt sich ein Gerät ersetzen, noch bevor es ausfällt.

Wenn sich der Festplattenzustand von Speichermedien verschlechtert, kann dies zu Datenverlusten führen. Durch eine frühzeitige Erkennung lässt sich ein Gerät ersetzen, noch bevor es ausfällt.

„Der Ausfall eines Speichergeräts kann verheerende Folgen haben“, sagt B&R-Produktmanager Varad Darji. „Selbst bei einer Sicherung geht immer ein gewisser Teil der kürzlich geänderten Daten und Einstellungen verloren. Bis ein Techniker das Gerät austauscht und die Einstellungen wiederherstellt, kann es zum Stillstand der Maschine kommen und dadurch zu kostspieligen Produktivitätsverlusten“, warnt er. Die neue Funktion Storage Health Data steht nach einem einfachen Update der B&R-Entwicklungsumgebung Automation Studio zur Verfügung. Der Zustand von Speichermedien wird im webbasierten B&R-Diagnosetool System Diagnostics Manager angezeigt. Das Servicepersonal kann somit den Austausch von Speichermedien während geplanter Ausfallzeiten durchführen. Zudem stehen zusätzliche Funktionen in der Visualisierungssoftware zur Verfügung, die den Bediener zum Beispiel auffordern, das Speichermedium zu ersetzen, wenn es 80 % seiner Lebensdauer erreicht hat.

Filtern

Suchbegriff

Unterkategorie

Firmen

Inhaltstyp

Firmentyp

Land