veranstaltung

Smarte Automation und Robotik auf der automatica

automatica 2022: Vom 21. bis 24. Juni 2022 findet in München die automatica statt. Neben Themen wie KI und IoT spielen heutzutage auch Energieeffizienz und Nachhaltigkeit eine weitreichende Rolle auf der Messe. Präsentiert werden smarte Lösungen, ressourcenschonende Automatisierung, vielfältige Roboter und einiges mehr.

Eine Form der Nachhaltigkeit verfolgt man bei Fanuc. Die Japaner sehen die Stärke ihrer Roboter ebenfalls vorrangig in deren Langlebigkeit.

Eine Form der Nachhaltigkeit verfolgt man bei Fanuc. Die Japaner sehen die Stärke ihrer Roboter ebenfalls vorrangig in deren Langlebigkeit.

Termin: automatica

21. – 24. Juni 2022
München
www.automatica-munich.com

Nachhaltig produzieren ist gut für die Umwelt und lohnend für die Unternehmen. Diverse Studien überbieten sich mit Einsparprognosen durch ressourcenschonende Produktionstechnologien. Wie sich dieses Potenzial erschließen lässt, wird sich bei den zahlreichen Ausstellern auf der diesjährigen automatica in München zeigen. Die Frage, welchen Beitrag die Automatisierung leisten kann, um mit weniger Energie- und Ressourceneinsatz mindestens ebenso gut und ebenso viel zu produzieren – und das nicht nur innerhalb der Automobilindustrie – stellen sich derzeit nämlich viele Unternehmen.

Vor allem innerhalb der Automobilproduktion kommen Roboter zum Einsatz. Das Thema Nachhaltigkeit ist darüber hinaus angekommen und wartet wir zahlreichen Lösungen auf.

Vor allem innerhalb der Automobilproduktion kommen Roboter zum Einsatz. Das Thema Nachhaltigkeit ist darüber hinaus angekommen und wartet wir zahlreichen Lösungen auf.

Umprogrammieren statt entsorgen

Ein echtes Plus in puncto Nachhaltigkeit ergibt sich etwa aus der Flexibilität der Roboter. Eine klassische, hochautomatisierte Fertigungslinie mit stationärer Fördertechnik im Karosserierohbau lebt genauso lange wie das Fahrzeugmodell, das mit ihr produziert wird. Anders sieht es in der Smart Factory aus: Hier übernehmen Roboter und AGVs hochflexibel alle Prozessschritte einschließlich des Transports von einer Station zur nächsten. So lässt sich der Modellwechsel durch einfaches Umprogrammieren realisieren. Und schon wird das Nachfolgemodell mit derselben flexiblen und hochproduktiven Anlage gefertigt wie sein Vorgänger. Das ist nicht nur ein erheblicher Kostenvorteil, sondern spart auch Ressourcen.

Die Lösungen von Universal Robots sind als optimale Cobot-Lösungen präsent in München.

Die Lösungen von Universal Robots sind als optimale Cobot-Lösungen präsent in München.

Second Life für Roboter

Gleiches gilt natürlich für die Roboter selbst. Neben dem Energieverbrauch ist deren Lebensdauer der bestimmende Faktor für die Nachhaltigkeit. Beispiel Stäubli: Der Hersteller setzt bei seinen Robotern auf eine eigenentwickelte Antriebstechnik mit weit überdurchschnittlicher Lebensdauer. Eine weitere Form der Nachhaltigkeit verfolgt man auch bei Fanuc. Die Japaner sehen die Stärke ihrer Roboter ebenfalls vorrangig in deren Langlebigkeit. Tatsächlich sind in der Praxis nicht wenige Roboter im Einsatz, die seit über 20 Jahren ihren Dienst versehen. Da ist es nur konsequent, dass Fanuc Ersatzteile jahrzehntelang vorhalten und lebenslangen Service garantieren will.

Ein umfassendes Vortragsprogramm wird die Messe automatica abrunden.

Ein umfassendes Vortragsprogramm wird die Messe automatica abrunden.

Automatisierung und der Einsatz von Robotik bestimmen immer mehr den Arbeitsalltag. Die Messe informiert über Neues aus dem Themenspektrum.

Automatisierung und der Einsatz von Robotik bestimmen immer mehr den Arbeitsalltag. Die Messe informiert über Neues aus dem Themenspektrum.

Cobots im Anmarsch

Ein weiteres Highlight der diesjährigen automatica sind die Cobots. Noch nie gab es ein derart breites Angebot an kollaborativen Robotern wie in diesem Jahr. Sie sind inzwischen auch einfacher zu bedienen. Letzteres gilt auch für Industrieroboter. Hier erlaubt No-Code-Robotik einen nahezu spielerischen Umgang mit Robotern. Diese und viele weitere Entwicklungen verfolgen ein Ziel: die Demokratisierung der Robotik. Künftig soll jedermann Roboter ohne spezielle Kenntnisse bedienen können. Bei den Cobots gelingt das dank einfacher Programmiermöglichkeiten bereits heute. Die problemlose Integration und Bedienung dieser Geräte sind denn auch wesentliche Gründe für deren Popularität. Die Anzahl an neuen, jungen oder branchenfremden Herstellern in diesem Bereich ist ebenfalls stark und mit ihr die Ideen für unterschiedlichste Cobot-Varianten für alle möglichen Einsatzfälle. Zwischen low cost und high end präsentieren Hersteller aus aller Welt Ende Juni ihre smarten Lösungen.

Auch igus wandelt sich nun zum Kleinstroboter-Anbieter mit dem igus ReBel.

Auch igus wandelt sich nun zum Kleinstroboter-Anbieter mit dem igus ReBel.

Mensch und Roboter im Doppelpack: Ein Zusammenspiel, das die Anwender fordert und gleichsam entlastet.

Mensch und Roboter im Doppelpack: Ein Zusammenspiel, das die Anwender fordert und gleichsam entlastet.

Kernthemen der Messe

Neben all den erwähnten aktuellen Trendthemen sind auf der automatica nach wie vor die Themenbereiche Edge Computing, Cloud Computing, Smart Factory, IoT, vernetzte Produktionsmatrix, Connectivity, Daten-Pooling, sprich die Digitale Transformation vertreten. Es geht nicht nur mit einem völlig neuen Vokabular einher, sondern auch mit neuen Denkweisen und Prozessen. Zu den großen Vorreitern gehört dabei eben die Automation und Robotik, eine Branche, in der die Digitale Transformation quasi systemimmanent ist – und genau das soll die automatica als Weltleitmesse präsentieren..

Filtern

Suchbegriff

Unterkategorie

Firmen

Inhaltstyp

Firmentyp

Land