Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Zuwächse bei ÖLFLEX, ETHERLINE und UNITRONIC

: Lapp Austria


Die Lapp Gruppe nutzt einmal mehr die Hannover Messe, um zahlreiche Produktneuheiten vorzuführen: Darunter verschiedene ÖLFLEX Servo- und Motorleitungen für die Antriebstechnik, Leitungen mit UL-Zertifizierung, die vor allem für exportorientierte Unternehmen interessant sind sowie zwei neue Datenleitungen für die Fabrikautomation.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe188/12547/web/etherline_cat_7_flex.jpg
Zwei neue ETHERLINE Leitungen mit schnellen 10 GBit/s nach dem Cat.7-Standard.

Zwei neue ETHERLINE Leitungen mit schnellen 10 GBit/s nach dem Cat.7-Standard.

Im ETHERLINE Portfolio setzt Lapp zunehmend auf 10 GBit/s nach dem Cat.7-Standard, wie in Hannover zu sehen sein wird. Eine der beiden neuen Datenleitungen ist Profinet-konform und vor allem für bewegte Anwendungen mit Torsion geeignet, da sie bis zu fünf Millionen Zyklen mit Verdrillungen von +/-180°/m aushält. Die andere bietet sich überall dort an, wo Platz Mangelware ist. Denn diese besonders flexible Ethernet-Leitung ist nur 6,4 mm dick.

Zuwachs gibt es auch beim UNITRONIC-Sortiment: Da wird eine äußerst robuste und temperaturbeständige (-40 bis +105° C) CAN-Bus-Leitung für Aufbauten von Nutzfahrzeugen präsentiert. Diese trotzt Öl, Benzin, Diesel, Schmierstoffen, UV-Licht und natürlich Wind und Wetter. Ein weiteres Highlight am Lapp-Stand werden die modularen Rechteckstecker mit Multirahmen EPIC MH sein, die beliebige Steckermodule für Energie, Signale und Daten aufnehmen. Die gemischte Bestückung macht das System sehr flexibel – außerdem ist es kompatibel mit dem Marktstandard.

Halle 11, Stand C03

Zwei neue ETHERLINE Leitungen mit schnellen 10 GBit/s nach dem Cat.7-Standard.
Die modularen Rechteckstecker EPIC MH nehmen beliebige Steckermodule für Energie, Signale und Daten auf und sind mit dem Marktstandard kompatibel.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Steckverbinder, Kabel und Leitungen, Industrial Ethernet, HMI

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren