Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Ziemlich cool:30 Prozent weniger Energiekosten und CO²-Emission

: Rittal


Unter dem Namen „Cool Efficiency“ präsentiert Rittal eine neue Energy-Saver-Kühlgeräteserie und setzt damit neue Standards bei umweltfreundlichen und kosteneffizienten Klimalösungen. Neueste Kompressor- und Lüftertechnologien tragen zu sinkendem Energieverbrauch sowie zu niedrigeren Betriebskosten bei. Cool Efficiency-Geräte sind bis zu 30 Prozent sparsamer im Verbrauch als ihre Vorgängermodelle.

6661
Unter dem Namen „Cool Efficiency“ präsentiert Rittal eine neue Energy-Saver-Kühlgeräteserie und setzt damit neue Standards bei umweltfreundlichen und kosteneffizienten Klimalösungen.

Unter dem Namen „Cool Efficiency“ präsentiert Rittal eine neue Energy-Saver-Kühlgeräteserie...

Basis der neuen Cool Efficiency-Kühlgeräte in der 1.000 Watt-Klasse sind die Rittal TopTherm Plus Wandanbaugeräte der Baureihe SK 3304. Durch den Einsatz neuester Kältekompressor- und Lüftertechnologien sowie der optimierten Anordnung der Wärmetauscher-Komponenten und Kältemittelfüllmengen lassen sich deutliche Energieeinsparungen erzielen. Die neue Energy-Saver-Serie reduziert den Energieverbrauch bei gleicher Kühlleistung um bis zu 30 Prozent.

Im Vergleich zu Standard-Kühlgeräten mit einer Kälteleistungszahl von 1,4 und einem jährlichen Stromverbrauch von EUR 231,- liegen die Energiekosten bei den Cool Efficiency-Kühlgeräten mit einer Kälteleistungszahl von 1,9 bei nur EUR 162,-.

Auch bei der CO²-Emission spielen die neuen Klimageräte ihre Vorteile voll aus. Gegenüber 405 kg CO²-Emission pro Jahr bei einem Standardgerät, liegt diese bei Cool Efficiency-Lösungen bei nur 121 kg CO². Die Neuentwicklungen verfügen serienmäßig über nanobeschichtete Verflüssiger und integrierte elektrische Kondensatverdunstungen. Damit sind zudem konstante Wirkungsgrade und minimale Wartungskosten gewährleistet.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Klimageräte, Kühlgeräte

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18501/web/Prozessanlage_2_Radiflow.jpgSecurity-Lösung für SCADA-Systeme
Viele Anlagenbetreiber können über Security-Lösungen für ihre Prozesse oftmals leider nur ein mehr als schlecht geträllertes Lied brummen. Hintergrund dazu ist, dass meist Schwachstellen-Bewertungsmethoden lediglich für den IT-Bereich entwickelt werden und die Auswirkungen davon sich somit gefährlich irreführend in ICS / SCADA-Netzwerken bemerkbar machen. Das aus Israel stammende Unternehmen Radiflow bietet dazu einen neuen Ansatz für die Klassifizierung und Bewertung von Schwachstellen in Bezug auf OT-Angriffe von Prozessanlagen. So deckt Radiflow beispielsweise Sicherheitslücken bis in die Controller-Ebene auf und bietet mit seiner Security-Lösung Sicherheit bis in den letzten Winkel einer Industrie-Anlage. x-technik hat sich dazu mit Ilan Barda, Gründer und CEO von Radiflow, unterhalten, wie deren Portfolio an zukunftsweisenden Cyber-Security-Lösungen ISC / SCADA-Benutzer in die Lage versetzt, die Sichtbarkeit und Kontrolle ihrer OT-Netzwerke zu erhalten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren