Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Winkelmessung auf kleinstem Raum

Die Hohlwellen-Leitplastikpotentiometer der Serie MHP16 von Megatron finden selbst in extrem engen Bauräumen Platz. Bei gerade einmal 6-mm-Gehäusetiefe und 16,4-mm-Gehäusedurchmesser ist das Potentiometer ein idealer Positionsrückmelder in Motorventilen und Stellantrieben. Dank der Flansch-Montage sparen Anwender Zeit und Kosten.

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe343/23309/web/MEGATRON-Hohlwellen-Potentiometer-cmyk-print.jpg
Die Hohlwellen-Leitplastikpotentiometer MHP16 von Megatron eignen sich für engste Bauräume und lassen sich sehr einfach montieren (Bild: Megatron Elektronik GmbH & Co. KG)

Die Hohlwellen-Leitplastikpotentiometer MHP16 von Megatron eignen sich für...

Das Gehäuse der Potentiometer hat einen Durchmesser von nur 16,4 mm und eine Tiefe von lediglich 6 mm. Da der Wellendurchmesser zudem gerade einmal 2 mm beträgt, eignen sich die MHP16 ideal für den Einsatz als Winkelsensor an Roboterarmen sowie als Positionsrückmelder in Motorventilen oder Stellantrieben. Die Leitplastikpotentiometer bieten einen elektrisch wirksamen Drehwinkel von 320° (±5°), einen mechanischen Drehwinkel von 360° und eine nahezu unendliche Auflösung bei ±2 % unabhängiger Linearität. Dabei garantiert der hochwertige Multifinger-Edelstahl-Schleifer ein stabiles analoges Ausgangssignal.

Über die abgeflachte Nabe in der Hohlwelle lassen sich die Potentiometer direkt auf der Antriebswelle verdrehsicher montieren, eine Kupplung ist nicht erforderlich. Weitere Merkmale der Hohlwellenpotentiometer sind die Einsatzmöglichkeit in einem breiten Temperaturbereich zwischen -40 bis +105 °C und die Schutzart IP40.

Bei Serienbedarf passt Megatron die Potentiometer auf Wunsch individuell an – z. B. mit besonderen Drehwinkeln und Widerstandswerten, speziellen Toleranzen der unabhängigen Linearität oder kundenspezifischen Gehäusen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Antriebstechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe303/22584/web/Metris_AVA_Ruckgewinnungskessel_FINAL.jpgAdding KI-Apps for better Process-Operations
Während manche sich noch den Kopf darüber zerbrechen, ob sie in das Thema Digitalisierung einsteigen sollen, überlegen andere bereits den nächsten Schritt: den Einsatz digitaler Assistenten, die zu einem Mehr an Effizienz und Produktivität führen. Mag sein, dass manche das Thema KI derzeit „nur“ als einen weiteren Marketing-Hype ansehen – doch das Unternehmen Andritz, ein weltweit tätiger Maschinen- und Anlagenbauer aus Graz, begleitet bereits seit Längerem viele seiner Kunden in das neue Zeitalter von virtuellen Assistenten, die dem Operator Empfehlungen anbieten und die Produktionsprozesse vorausschauend automatisch optimieren. Das Ziel sind autonome bzw. vollautomatische Maschinen und Anlagen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) – auch Artificial Intelligence (AI) genannt. Dazu gibt Hermann Obermair, Senior Vice President bei Andritz Automation, im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in Sachen KI-Apps made by Andritz. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren