Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Weniger ist mehr …

: Festo


Es erstaunt mich immer wieder, dass ich in manchen Applikationen Roboter werken sehe, obwohl alternative Lösungen ebenso wirkungsvoll jedoch um einiges preisgünstiger wären – sowohl in der Anschaffung als auch im Betrieb. Denn die durchaus hilfreichen Freiheitsgrade des Roboters sind nicht immer gefragt.

Leopold_Schagl_kl.jpg
Ing. Leopold Schagl, Experte für elektrische Antriebe bei Festo Österreich

Ing. Leopold Schagl, Experte für elektrische Antriebe bei Festo Österreich

Flexibilität nach Bedarf

In der Praxis erweisen sich Raumportale für viele Anwendungen als ausreichend und bieten, aufgrund der einfachen Erweiterung des Arbeitsbereiches, viele Vorteile. Fallspezifisch ebenfalls möglich: die Integration von Pneumatik. Das perfekte mechatronische Zusammenspiel bringt die Komponenten zuverlässig von hier nach dort. Und wenn‘s mal wirklich flott gehen soll, bietet Festo mit seinen Highspeed H- und T-Portalen top Lösungen – ein Highlight in puncto Wirtschaftlichkeit. Geht es hingegen um das Bewegen von besonders kleinen Massen bis zu maximal 4 kg, ist der Tripod mit seinen Taktzeiten unschlagbar. In Kombination mit der Kamera SBO ist es natürlich auch möglich, bewegte Teile vom laufenden Band zu schnappen. Bei Festo gibt’s die mechanische Hardware, Bildverarbeitungssysteme sowie perfekt auf die Anwendung abgestimmte Steuerungen – alles aus einer Hand.

Knifflige Aufgaben

Optimales Teilehandling ist oft eine Herausforderung – zumal die kniffligen Aufgaben von Applikation zu Applikation anderes ausfallen. Lösungen „von der Stange“ stoßen da schnell an ihre Grenzen. Ein Grund, warum „Standardroboter“ zwar viel können, aber öfter mal übers Ziel hinausschießen. Modular aufgebaute Handlings werden anwendungsspezifisch ausgelegt, sodass keine Wünsche offen bleiben. Festo unterstützt seine Kunden dabei, zum Beispiel mit Konstruktionstools und Machbarkeitstests schon vor der Auftragserteilung. So wird aus weniger Aufwand mehr Effizienz!


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Produktionsstrategien

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe273/19544/web/app-4.jpgEine E-CAD-Plattform für alle
Egal von welcher Engineering-Disziplin man kommt – mit der E-CAD-Lösung von Wscad arbeiten Anwender immer Gewerke übergreifend. Ohne Datenbrüche, Missverständnisse und Umständlichkeiten. In kleinen Projekten genauso wie in großen, mit ausgeklügelten Benutzerrechten und in verschiedenen Sprachen gleichzeitig auch in internationalen Projektteams. Wie es mit Benutzerfreundlichkeit, Service, Implementierungsunterstützung und neuen Projekten aussieht, verrät Patrick Kaufmann, Geschäftsführer Wscad Software GmbH Österreich, im Gespräch mit x-technik.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren