Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Wenglor übernimmt 3D-Spezialist ShapeDrive

: Wenglor Sensoric


Die Wenglor sensoric GmbH hat Anfang Mai 100 % der Anteile am Münchner 3D-Spezialisten ShapeDrive GmbH erworben. ShapeDrive ist ein weltweiter Hersteller für Komponenten und Systeme im Bereich der 3D-Koordinatenmesstechnik für industrielle, medizinische und wissenschaftliche Applikationen. Mit der Akquisition erweitert wenglor sein innovatives Portfolio der 3D-Messtechnik um ein weiteres Highlight und bietet seinen Kunden weltweit neue Lösungen für die automatisierte Fertigung und Qualitätssicherung.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe190/13268/web/wenglor_sensoric_ShapeDrive_2500x1660px.jpg
Die Übernahme erfolgte im Zuge der fortschreitenden Automatisierung und Digitalisierung im Zeitalter der Industrie 4.0, in dem dreidimensionale Bildverarbeitungssysteme die Möglichkeiten der Prozessautomatisierung und Qualitätssicherung um ein Vielfaches erweitern. Wenglor unterstreicht damit seine Rolle als weltweit etablierter Systemanbieter für die industrielle Bildverarbeitung und ergänzt sein Portfolio an kamerabasierten Sensoren und bildgebenden 2D/3D-Sensoren. „Wir freuen uns sehr darüber, unsere Expertise in der 3D-Messtechnik mit ShapeDrive einmal mehr zu erweitern und uns so noch breiter für die Zukunft aufstellen zu können“, sagt Wenglor-Geschäftsführer Rafael Baur.

Technisch basieren die neuen Kamerasysteme der Münchner Firma auf der Projektion von strukturierten Lichtmustern. Die Pixelsensoren mit unterschiedlichen Auflösungen, Arbeitsabständen, Messvolumina und Punkteabständen erstellen dabei 3D-Punktewolken mittels Licht, aus denen Objektschnitte quantitativ ausgewertet oder Referenzmodell-Vergleiche angefertigt werden können. Ausgezeichnet werden die Kamerasysteme insbesondere durch ihre hohe Präzision, ein umfangreiches Softwarepaket sowie zahlreiche Schnittstellen.

Die ShapeDrive-Produkte werden in das Portfolio von wenglor integriert und am wenglorMEL-Standort in Eching bei München weiterentwickelt. Ebenso wird die ShapeDrive-Forschungs- und -Entwicklungsabteilung in diesen Standort eingegliedert.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16682/web/SCHUNK_Glueck_2.jpgRoboter beißen nicht
Außerhalb der Automatisierungswelt ist ihr Image nicht immer nur das Beste: Vielfach werden Roboter als „Job-Killer“ diffamiert. Zu Unrecht wie Professor Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung (CINO) der Schunk GmbH & Co. KG Spanntechnik und Greifsysteme in Lauffen am Neckar, findet. Denn vor allem bei MRK-Anwendungen gehe es nicht darum, den Menschen zu ersetzen, sondern darum, diesen dahingehend zu unterstützen, dass er sich auf seine wahren Stärken konzentrieren kann. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren