Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Weltweit erstes Elektroflugzeug

: Siemens


Auf der Pariser Luftfahrtausstellung Le Bourget 2011 zeigten Siemens, Diamond Aircraft und EADS das weltweit erste Flugzeug mit seriell-hybridem Elektroantrieb. Damit sollen künftig, im Vergleich zu den derzeitig effizientesten Technologien, 25 % an Kraftstoff und Emissionen eingespart werden.

Siemens_E.Mobil1.jpg

Rund 2,2 % des weltweiten CO²-Ausstoßes entfällt auf den Luftverkehr. Flugzeuge müssen daher viel effizienter werden. Eine Möglichkeit ist die Elektrifizierung des Antriebs wie beim Motorsegler „DA36 E-Star“.


Der Motorsegler auf Basis einer HK36 Super Dimona von Diamond Aircraft ist weltweit einzigartig. Das Flugzeug nutzt als Antriebsstrang erstmals einen seriell-hybriden Elektroantrieb, der bislang z. B. bei Kraftfahrzeugen eingesetzt wird: Ein 70 kW starker Elektromotor von Siemens treibt den Propeller an. Den elektrischen Strom liefert ein kleiner Verbrennungsmotor mit Generator, der dabei ausschließlich als Stromerzeuger fungiert. Ein Siemens-Umrichter versorgt den Elektromotor mit Energie aus der Batterie und dem Generator. Da der Verbrennungsmotor stets gleichmäßig und bei niedriger Leistung von 30 kW läuft, ist der Benzinverbrauch sehr gering. In der Start- und Steigflugphase steuert ein Batteriesystem von EADS den höheren Leistungsbedarf bei, im Reiseflug wird der Akku wieder nachgeladen.


Sparkonzept in Sachen grüner Energie


Siemens_E.Mobil2.jpg
Die Elektromobilität hält nun auch bei Luftfahrzeugen Einzug. Die Technologie des seriell-hybriden Elektroantriebs wird bei kleinen und mittleren – mittelfristig auch bei großen Luftfahrzeugen – zum Einsatz kommen.

Die Elektromobilität hält nun auch bei Luftfahrzeugen Einzug. Die Technologie...

class="MsoNormal">„Das Konzept des seriell-hybriden Elektroantriebs ermöglicht einen leisen, elektrischen Start und eine erhebliche Reduktion des Kraftstoffverbrauchs und der Emissionen“, sagt dazu Christian Dries, Eigentümer von Diamond Aircraft. „Zugleich ermöglicht es die von einem Luftfahrzeug erwartete große Reichweite.“ Der Elektroantrieb soll im Vergleich zu den derzeit effizientesten Technologien 25 % an Kraftstoff und Emissionen einsparen. Die Technologie soll zunächst bei kleinen Flugzeugen erprobt werden – langfristig soll dieser Antrieb auch bei großen Luftfahrzeugen zum Einsatz kommen.


Die Siemens-Division Drive Technologies lieferte einen Niederspannungsmotor auf Permanentmagnetbasis, einen Frequenzumrichter und die Steuerungstechnik. Sie wendet dabei ihr Know-how an, das sie bei der Implementierung des integrierten, elektrischen Antriebsstrangs in anderen Bereichen gesammelt hat – z. B. als Hauptantrieb für Kreuzfahrtschiffe.


Hohes Ziel: Ultraleichter Elektroantrieb


Im nächsten Entwicklungsschritt soll der integrierte Antriebsstrang weiter optimiert werden. Derzeit arbeiten Siemens-Wissenschaftler an einem neuen Elektromotor, der fünf Mal so leicht wie herkömmliche Antriebe sein soll. In rund zwei Jahren soll ein weiterer Flugzeugtyp mit dem ultraleichten Elektroantrieb ausgestattet werden.

Die Elektromobilität hält nun auch bei Luftfahrzeugen Einzug. Die Technologie des seriell-hybriden Elektroantriebs wird bei kleinen und mittleren – mittelfristig auch bei großen Luftfahrzeugen – zum Einsatz kommen.
Die Siemens-Division Drive Technologies lieferte für das erste Flugzeug mit seriell-hybridem Elektroantrieb den Antriebsstrang aus Motor, Umrichter und Steuerungselektronik.
Ein 70 kW starker Elektromotor treibt den Propeller an. Den elektrischen Strom liefert ein kleiner Verbrennungsmotor, der dabei ausschließlich als Stromerzeuger fungiert.


Zum Firmenprofil >>



Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren