Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Wegerfassung an hydraulischen Sprungtürmen

: Micro-Epsilon


Im Wassersportzentrum in Leipzig trainieren Athleten und zukünftige Olympioniken das Wasserspringen. Um optimale Trainingsergebnisse zu erzielen, werden hierfür höhenverstellbare Sprungtürme eingesetzt. So können die Sportler Sprünge aus individuellen Höhen absolvieren. Auch für Synchronspringer hat dieses System erhebliche Vorteile, weil die Türme auf identische Höhe gefahren werden können. Seilzugwegsensoren von Micro-Epsilon sorgen dafür, dass sich die Türme stets in der exakten Position befinden.

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe317/22477/web/PR478_wireSENSOR_P115_A337_hydraulische-Sprungtuerme_Presse_18x131.jpg
Über eine Konsole am Beckenrand lässt sich die Höhe zwischen 0,8 und 3,5 m auf einfache Weise regeln. Am Sprungturm kommt ein Seilzugwegsensor der Reihe wireSENSOR WDS-P115 zum Einsatz, der das Ein- und Ausfahren der Leiter erfasst. Über diese Messwerte wird jeweils die aktuelle Höhe des Sprungturms ermittelt. Der nicht benötigte Teil der ausfahrbaren Leiter ragt in einen Raum unterhalb der Schwimmhalle. Der Seilzugwegsensor wird für diese Messaufgabe an der Decke des Raumes befestigt. Das Seilende wird an einer Querstrebe der Leiterkonstruktion angebracht. Wird der Turm bewegt, bewegen sich gleichermaßen die Leiter und die Strebe mit dem Seil.

Die Herausforderung liegt in der hohen Luftfeuchtigkeit, der chlorhaltigen Umgebung und der hohen Anzahl an Arbeitszyklen, die die Sensoren leisten müssen. Die Wahl fiel daher auf die industriellen Seilzugwegsensoren wireSENSOR WDS-P115 von Micro-Epsilon. Dank ihres großen Messbereichs, dem robusten Profilgehäuse aus Aluminium sowie der langlebigen Bauweise mit verschleißfreien Encodern liefern die modernen Industriesensoren auch in anspruchsvollen Umgebungen präzise Ergebnisse. Zudem lassen sie sich einfach installieren.

Über die Standardmodelle hinaus sind spezielle Ausführungen mit beschichteten Gehäusen und rostfreien Edelstahlelementen bei extremen Umwelteinflüssen wie Salzwasser erhältlich. Zusätzliche Ablaufbohrungen ermöglichen ein schnelles Ablaufen von Wasser. Umlenkrollen und Seilverlängerungen lassen eine flexible Anpassung an die jeweilige Einbausituation zu.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Sensorik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe301/21792/web/Sortiment_quer.jpgZwei Unternehmen, eine Welt der Normelemente
Normteile für die Maschinenbauindustrie – das ist es, worauf sich die beiden familiengeführten Unternehmen Elesa und Ganter bei der Gründung eines gemeinsamen Vertriebsnetzwerkes spezialisierten. Mittlerweile werden mehr als 60.000 Produkte von Elesa+Ganter angeboten und nahezu wöchentlich kommen laut Wolfgang Pesta, Geschäftsführer der österreichischen Tochtergesellschaft, neue Artikel hinzu. Die Auswahl ist groß, die Lieferzeit kurz und Sonderwünsche werden ebenfalls erfüllt. So gesehen verwundert es nicht, dass es kaum mehr einen Industrie- bzw. Handwerksbetrieb gibt, der nicht bei Elesa+Ganter bestellt. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren