Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Was braucht Digitalisierung?

: Kontron


Hannes Niederhauser, CEO bei Kontron und Vorstandsvorsitzender der S&T Gruppe, wirft einen Blick in die Zukunft. Für das kommende Jahr hat er fünf prägende Trends für die Elektronik- und Automatisierungsbranche identifiziert, die die Digitale Transformation in der Industrie weiter beschleunigen werden: Intelligent Edge Computing, OPC UA mit Time Sensitive Networking (TSN), Connectivity, 5G-Netze sowie Künstliche Intelligenz. Ansichten von Hannes Niederhauser, CEO bei Kontron und Vorstandsvorsitzender der S&T Gruppe

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe270/17914/web/Hannes_Niederhauser_kl.jpg
Hannes Niederhauser, CEO bei Kontron und Vorstandsvorsitzender der S&T Gruppe.

Hannes Niederhauser, CEO bei Kontron und Vorstandsvorsitzender der S&T Gruppe.

Digitalisierung braucht Rechenpower und Vernetzung, da mit dem exponentiellen Ansteigen der Anzahl von IoT-fähigen Geräten, Maschinen und Consumer Gadgets, auch die Zahl der Daten, die ausgewertet werden müssen, wächst. Eine Datenerfassung mit ungefilterter Übertragung in eine Cloud ist sinnlos und sehr teuer. Im Industrie-4.0-Umfeld müssen teilweise quasi in Echtzeit Reaktionen auf Rückmeldungen von Sensoren und Aktoren erfolgen. Hier sorgt das Intelligent Edge Computing mit kompakten, robusten und zunehmend leistungsfähigeren Embedded Boards und Modulen sowie Industrie-PCs dafür, dass die schnelle Datenauswertung zuverlässig und unterbrechungsfrei nahe am Ort des Entstehens erfolgen kann. Die Cloud bekommt andere Aufgaben. In diesem Bereich wird sich der Trend – gekoppelt an die Entwicklung von mehr Prozessorleistung und erweiterter Speichergröße – fortsetzen: immer mehr Cloud-Aufgaben wie Edge Analytics werden in die Intelligent Edge Computer verlagert.

Mit der weiter steigenden Leistungsfähigkeit von Boards und Modules, aber auch mit der Integration von Funktionen, wie z. B. TSN (Time Sensitive Networking), lassen sich mit überschaubarem Aufwand deterministische Ethernet-Netzwerke aufbauen. In diesen kann nahtlos auch die Steuerung von Maschinen, Anlagen und Prozessen erfolgen. Durch die auf der SPS IPC Drives 2018 gestartete Initiative der OPC Foundation, OPC UA und TSN von der IT über die Controller-Ebene nun auch bis in die Feldebene zu erweitern, wird diese Entwicklung schneller an Fahrt gewinnen, als wir alle dachten, insbesondere dadurch, dass alle Big Player an einem Strang ziehen.

5G ist Treiber für IoT- und I4.0-Anwendungen

Mit ihrer steigenden Perfomance und Speicherkapazität werden die Industrie-PCs auch als
Intelligent Edge Gateways immer leistungsfähiger: Sie können große Datenmengen filtern und nur die wirklich benötigten Daten weiterleiten, etwa in eine Embedded/Private, Public oder Hybrid Cloud. Dafür wird aber eine stabile und schnelle Verbindung zum Internet benötigt. Der Ausbau von Netzen und die Versorgung mit dem neuesten Mobilfunkstandard 5G werden hier für zusätzliche Impulse sorgen. Denn damit lassen sich nicht nur IoT-Endgeräte einbinden, sondern auch große Datenmengen in Private und Public Clouds transportieren und Ergebnisse schnell und zuverlässig zurückspielen. 5G wird damit zu einem der Treiber für IoT- und Industrie-4.0.-Anwendungen.

Ist KI wirklich intelligent?

Künstliche Intelligenz ist und bleibt aktuell. Die Frage, ob es sich wirklich um „Intelligenz“ handelt, bleibt ebenfalls bestehen. Letztendlich geht es um die schnelle, algorithmenbasierte Auswertung großer Datemengen mittels selbstlernender Systeme. Die Übergänge von Big Data zu Machine Learning und Künstlicher Intelligenz sind fließend. Mit der wachsenden Leistungsfähigkeit von Edge Devices, besserer Connectivity, etwa durch 5G, der zunehmenden Verbreitung von Industrie-4.0-Architekturen, auch auf Basis von TSN, werden wir sehen, dass KI-Konzepte immer schneller adaptiert werden. Vorrangig sehen wir den Industrieeinsatz im Bereich Objekterkennung/Machine Learning. Das ganze Unternehmen als digitalen Zwilling in der Cloud abzubilden wird noch auf sich warten lassen – falls es überhaupt dazu jemals kommt. Die vorausschauende Wartung von Offshore-Windkraftanlagen wird aber bald nur noch ein Beispiel von ganz vielen sein. Maschinen und Anlagen, die via Digital Twins gesteuert, beobachtet und gewartet werden, werden immer schneller in vielen Unternehmen Einzug halten. Die Technologien hierzu sind weitestgehend vorhanden. In vielen Unternehmen fehlen aber für die Umsetzung der Digitalisierung die erforderlichen Fachkräfte vor allem im Software-/IT-Bereich.

Innerhalb der S&T Gruppe sind wir bestens aufgestellt: Neben Standard- und kundenspezifischer Hardware durch Kontron, bieten wir auch Software-Consulting und Softwareentwicklung
auf Basis des IoT Software Framework SUSiEtec über die S&T Technologies. So sind wir in der Lage, alles aus einer Hand anbieten können. Denn, im Zeitalter der Digitalen Transformation ist ein Warten auf die Erfolge anderer einfach keine Option mehr.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Industrie 4.0, Automation aus der Cloud

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe270/17877/web/IMG_2058.jpg„SEW-Spirit“ für die Kunden
Für das vierköpfige Management-Team des Wiener Drive Technology Centers von SEW-Eurodrive ist 2019 ein ganz besonderes Jahr: Die rot-weiß-rote Niederlassung des Bruchsaler Antriebstechnikspezialisten feiert heuer ihr 50-jähriges Bestehen. Im Gespräch mit x-technik AUTOMATION verrieten Geschäftsführer DI (FH) Oliver Beschkowitz, Produktionsleiter Ing. Leopold Praschl, Finanzleiter Herbert Gosch sowie Vertriebsleiter Ing. Thomas Wiederer, was das Besondere an SEW ist und warum sie bei ihren Mitarbeitern so weit wie möglich auf einen gezielten Mix aus Jung und Alt setzen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren