Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Wärmebildkameras in der präventiven Wartung von Windkraftanlagen

: FLIR Systems


Die Bauteile von Windrädern sind verschleißanfällig und können defektbedingt versagen. Das kann zu kostspieligen Stillstandszeiten oder schlimmen Unfällen führen. Deshalb sind präventive Wartungsmaßnahmen und regelmäßige Inspektionen so wichtig. Da diese leider mit hohen Kosten verbunden sein können, müssen Sie bei jeder Überprüfung unbedingt alle Probleme erkennen.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/18944/web/E8_faceleft_electricpanel-2.jpg
Die Wärmebildgebung ist die einzige Technologie, mit der Sie alle elektrischen und mechanischen Bauteile einer Windkraftanlage sowie die umliegende elektrische Anlage überprüfen können. Indem Sie eine Wärmebildkamera wie die Flir E8 zur regelmäßigen Wartung nutzen, können Sie elektrische und mechanische Probleme erkennen, bevor diese einen schwerwiegenden Defekt auslösen. Eine Wärmebildkamera macht nicht nur Getriebe- und Motorprobleme einschließlich Wellenversätze sichtbar, sondern auch schwer erkennbare elektrische Probleme wie lose Anschlüsse und ungleichmäßige Belastungen. Flir-Wärmebildkameras lassen sich äußerst vielseitig einsetzen, damit Sie das Potenzial Ihres präventiven Wartungsprogramms vollständig ausschöpfen können.

Die Ergebnisse

Indem Sie Wärmebildtechnik in Ihren präventiven Wartungsplan einbinden, können Sie Ihre Effizienz steigern und Ihre Profitabilität maximieren, indem Sie elektrische und mechanische Probleme erkennen, bevor diese zu kostspieligen ungeplanten Ausfallzeiten führen. Gleichzeitig erhöhen Sie die Arbeitssicherheit und befähigen die vor Ort eingesetzten Monteure, Probleme zu erkennen, bevor diese zu potenziell lebensgefährlichen Situationen führen.





Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Kameras

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18640/web/vlcsnap-2019-05-27-14h34m02s613_ret.jpgRoboter-Hacking zu Untersuchungszwecken
Die Vernetzung von Produktionssystemen bringt nicht nur Vorteile. Weiß ein Angreifer eine Sicherheitslücke für seine Zwecke zu nutzen, lässt sich laut Hendrik Dettmer, IoT-Experte bei TÜV Austria, sehr vieles unter fremde, meist nicht gerade wohlwollende Kontrolle bringen – u. a. kollaborierende Roboter. X-technik AUTOMATION fragte bei ihm und seinen Kollegen Michael Neuhold, Experte für Maschinensicherheit, und Sabrina Semper, einer IT-Security Spezialistin, die zu Untersuchungszwecken diverse Komponenten und Systeme hackt, nach, was es mit dem „S3 Lab“ auf sich hat und warum jeder, der „safe“ sein will, unbedingt auch die Security im Auge zu behalten hat. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren