Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Wälzlageroptimierung in der Nutzfahrzeugindustrie

: NSK


Ein ungeplanter Ausfall noch in der Garantiezeit ist keine wünschenswerte Option für ein Nutzfahrzeug-Getriebe. Ein international tätiger Hersteller von Getrieben für Busse musste aber regelmäßig innerhalb kurzer Zeit die Wälzlager an einer Baureihe von Winkelgetriebeeinheiten austauschen – und wandte sich an NSK mit dem Wunsch, die Ausfallursachen zu analysieren und Verbesserungsvorschläge zu machen.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe140/9290/web/Bus_Gearbox874x555.jpg
Ein international tätiger Hersteller von Getrieben für Busse wandte sich an NSK mit dem Wunsch, die Ausfallursachen ihrer Wälzlager zu analysieren und Verbesserungsvorschläge zu machen.

Ein international tätiger Hersteller von Getrieben für Busse wandte sich...

Im Rahmen des „Added Value Program“ (AIP) untersuchten NSK-Experten für Fahrzeuggetriebe die Anwendung und stellten fest, dass der Zusammenbau mehrerer Lagerkomponenten verschiedener Hersteller eine zentrale Ursache für den frühzeitigen Ausfall der Wälzlager war. Die Montage war komplex, und schon kleine Ungenauigkeiten führten zu Folgeproblemen. Als Gegenmaßnahme schlug NSK den Einsatz von einbaufertigen Flanschlagereinheiten vor. Derartige kundenspezifische Einheiten entwickelt und fertigt NSK für diverse Hersteller von mobilen Arbeitsmaschinen (Landmaschinen, Baumaschinen, Flurförderzeuge…). Sie bestehen zumeist aus abgedichteten und voreingestellten Einheiten von Lager, Gehäuse und Befestigung. Die Lager werden einbaufertig geliefert, so dass keine Montagefehler möglich sind.

Innerhalb kurzer Zeit produzierte NSK am Standort Munderkingen/Deutschland erste Musterteile, die sich im Testeinsatz bewährten. Der Getriebehersteller beschloss daraufhin die Umstellung und beauftragte NSK mit der Produktion von rund 4.000 Flanschlagereinheiten pro Jahr. Das Schrägkugellager in der Einheit weist einen erhöhten Anlaufwinkel von 350 auf. Das erlaubt die Aufnahme hoher Axialkräfte. Die Sonderwellendichtung ist mit einer Entlüftungsbohrung ausgestattet, das korrosionsgeschützte Lagergehäuse wird durch einen O-Ring abgedichtet.

Das Ergebnis der gemeinsamen Optimierungsarbeit

Der Getriebehersteller spart pro Jahr rund EUR 37.660,-. Die Lagereinheiten als solche sind zwar rund 30 % teurer als
die zuvor eingesetzten Komponenten. Aber durch die deutlich vereinfachte Montage ergeben sich Einsparungen von rund EUR 5.000,- und das Auswechseln der vorzeitig ausgefallenen Lager verursachte Personalkosten von etwa EUR 60.000,-. Außerdem – und das ist mindestens ebenso wichtig – ist der Kunde nun mit dem Winkelgetriebe und dessen Lebensdauer zufrieden.


Ein international tätiger Hersteller von Getrieben für Busse wandte sich an NSK mit dem Wunsch, die Ausfallursachen ihrer Wälzlager zu analysieren und Verbesserungsvorschläge zu machen.
Als Maßnahme schlug NSK den Einsatz von einbaufertigen Flanschlagereinheiten vor. Sie bestehen zumeist aus abgedichteten und voreingestellten Einheiten von Lager, Gehäuse und Befestigung. Die Lager werden einbaufertig geliefert, so dass keine Montagefehler möglich sind.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Kugellager

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe303/22584/web/Metris_AVA_Ruckgewinnungskessel_FINAL.jpgAdding KI-Apps for better Process-Operations
Während manche sich noch den Kopf darüber zerbrechen, ob sie in das Thema Digitalisierung einsteigen sollen, überlegen andere bereits den nächsten Schritt: den Einsatz digitaler Assistenten, die zu einem Mehr an Effizienz und Produktivität führen. Mag sein, dass manche das Thema KI derzeit „nur“ als einen weiteren Marketing-Hype ansehen – doch das Unternehmen Andritz, ein weltweit tätiger Maschinen- und Anlagenbauer aus Graz, begleitet bereits seit Längerem viele seiner Kunden in das neue Zeitalter von virtuellen Assistenten, die dem Operator Empfehlungen anbieten und die Produktionsprozesse vorausschauend automatisch optimieren. Das Ziel sind autonome bzw. vollautomatische Maschinen und Anlagen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) – auch Artificial Intelligence (AI) genannt. Dazu gibt Hermann Obermair, Senior Vice President bei Andritz Automation, im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in Sachen KI-Apps made by Andritz. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren