Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Vorausschauende Wartung mit KI

Hinterher ist man bekanntlich immer schlauer. Unter Zuhilfenahme künstlicher Intelligenz (KI) sieht das allerdings anders aus: Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen optimal im Voraus geplant und auf ein Minimum reduziert werden. Mitsubishi Electric nutzt hierfür seine konzerneigene KI-Technologie Maisart®, die ganz einfach per MELFA SmartPlus-Zusatzkarte am MELFA Roboter implementiert werden kann.

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe293/20762/web/1-1_-_Mitsubishi_Electric_RBS_2020_AI_in_Robotics.jpg
Der gezielte Einsatz Künstlicher Intelligenz macht schlauer: Die KI-Technologie Maisart® kann ganz einfach per MELFA SmartPlus-Zusatzkarte an Robotern der FR-Serie von Mitsubishi Electric implementiert werden.

Der gezielte Einsatz Künstlicher Intelligenz macht schlauer: Die KI-Technologie...

Für die vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance) übernimmt Maisart®, die zentrale KI-Plattform von Mitsubishi Electric, die Vorverarbeitung des Datenstroms der Sensorik. Diese KI ist auf der MELFA SmartPlus-Zusatzkarte implementiert, welche den Controller CR800 für die MELFA-Roboter der FR-Serie um Rechenleistung und weitere Funktionen erweitert.

Die KI ermittelt unter anderem anhand von Motorkennwerten, Strom- und Kraftaufnahme und Schwingungen, ob sich am Servomotor, einem angeschlossenen Getriebe oder einem Lager Wartungen anbahnen. Hierbei kann es sich um einen Schaden oder um Verschleiß von Schmierfett, Verzahnungen oder Lagern handeln. Entsprechende Wartungsempfehlungen werden im Klartext ausgegeben und ermöglichen eine effiziente Wartungsplanung.

Predictive Maintenance versus Preventive Maintenance

„Bei den Begriffen ,Predictive‘ beziehungsweise ‚Preventive Maintenance‘ mangelt es vielfach an Trennschärfe“, weiß Michael Finke, Product Manager für Roboter bei Mitsubishi Electric und fügt demnach erklärend hinzu: „Predictive Maintenance, also die ‚vorausschauende‘ Wartung, stützt sich auf die Live-Auswertung von im Feld erfassten und in Echtzeit ausgewerteten Symptomen. Sie bietet entsprechende Diagnosen und Prognosen zum Health-Status einzelner Komponenten des Roboters unter Einsatz von KI-Technologie. Unter Preventive Maintenance, sprich ‚vorbeugender‘ Wartung, verstehen wir eine ebenfalls intelligente, rechnergestützte Funktionalität, der das jeweilige Roboterprogramm zugrunde
liegt.“

Bei vorbeugender Wartung finden die Analysen im Vorfeld in der für alle Roboter von Mitsubishi Electric einheitlichen Programmier- und Simulationsumgebung RT ToolBox3 statt. Das geht ohne Roboter in der Simulation oder online direkt mit dem Roboter. Ist die Roboterprogrammierung abgeschlossen, werden Verschleiß- und Belastungssimulationen durchgeführt und entsprechende Fristen für die Wartungen berechnet.

Im Zusammenspiel ermöglichen beide Wartungskonzepte der SmartPlus-Funktionslösung – Predictive und Preventive Maintenance – eine Minimierung der Stillstandszeiten, unter anderem durch Batchverarbeitung der Wartungsdaten mehrerer Roboter für ganze Produktionslinien.

Der gezielte Einsatz Künstlicher Intelligenz macht schlauer: Die KI-Technologie Maisart® kann ganz einfach per MELFA SmartPlus-Zusatzkarte an Robotern der FR-Serie von Mitsubishi Electric implementiert werden.
Mitsubishi Electric nutzt seine konzerneigene künstliche Intelligenz, unter anderem um Wartungsbedarf an Robotern in Echtzeit zu ermitteln und entsprechende Maßnahmen im Voraus zu planen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Robotik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe293/20892/web/OpShield.jpgStarke Ansage in Sachen OT-Security
Bereits bei der Firmengründung vor nunmehr 25 Jahren wählten Harald Taschek und Peter Gruber „Competence in Automation“ als Leitspruch für ihr Unternehmen. Den beiden „Masterminds“ hinter T&G war es von Anfang an wichtig, nicht nur mit entsprechender Hard- und Software, sondern auch mit jeder Menge „Brainware“ bei den Kunden punkten zu können. Im zweiten Halbjahr 2020 folgt ein weiterer Beleg für diese Know-how-Offensive der Großpetersdorfer: Unter ihrer Federführung wird ein Kompetenzzentrum für OT-Security eröffnet. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren