Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Vor Ort administrierbarer PoE+ Switch

: Spectra


Bislang benötigten Techniker für die Installation und Wartung von Netzwerken immer zusätzliche Hardware in Form eines Notebooks oder Computers. Nur so konnten sie auf einen Switch zugreifen und die notwendigen Einstellungen vornehmen oder Statusmeldungen abrufen. Durch eine kreative Neuerung vereinfacht der administrierbare PoE+ Switch WGS-5225-8P2SV von Spectra diese Aufgaben.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15127/web/Spectra-WGS-5225-8P2SV_PoE-Switch.jpg
Mit dem administrierbarem PoE+ Switch WGS-5225-8P2SV von Spectra sind sämtliche PoE Verwaltungs- und Statusabfragen für den Anwender vor Ort durchführbar.

Mit dem administrierbarem PoE+ Switch WGS-5225-8P2SV von Spectra sind sämtliche...

Ein intuitives Touch-Display auf der Frontseite ermöglicht es dem Techniker, Einstellungen direkt am Switch vorzunehmen. Er kann IP-Adresse-, VLAN- und QoS-Konfigurationen vornehmen, aber auch Kabeldiagnose und Remote IP-Ping sind möglich. Mit Hilfe des Displays sind auch sämtliche PoE Verwaltungs- und Statusabfragen für den Anwender vor Ort durchführbar.

Der PoE+ Switch hält acht Gigabit PoE- und zwei Gigabit SFP-Ports bereit. Zur Speisung unterschiedlicher PoE Powered Devices (PoE PD) steht eine Gesamtleistung von maximal 240 Watt zur Verfügung. Die maximale Versorgungsleistung für PoE PD pro Port beträgt 36 Watt. Dank der besonders flachen Bauweise mit nur 24,4 mm findet der Switch direkt an der Maschine, aber

auch in einem in der Gebäudetechnik üblichen Unterputzschaltschrank, Platz. Die besoners servicefreundliche Anordnung der PoE-Ports auf der Frontseite erleichtert dem Techniker die Bedienung zusätzlich.

Das robuste IP30 Metallgehäuse und eine Betriebstemperatur von -20° C bis 70° C lassen zahlreiche Einsatzszenarien

in der Industrie und der Gebäudetechnik zu.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Ind Kommunikation

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren