Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Vom kleinsten bis zum größten Roboter

: FANUC


Analog zur polytechnischen Ausrichtung der Vienna-Tec stellt FANUC Robotics eine breite Produktpalette in Wien vor. Nur der Superschwerlast-Roboter M-2000iA bekommt einen eigenen Standplatz. Er ist schlicht zu groß für den rund 160 m² großen Messestand, den das Unternehmen bei seiner Messe-Premiere belegt. Deutlich werden soll auch das Konzept, ausschließlich über Systempartner an den Markt zu gehen.

Fanuc-Robotics_viennatec1.jpg
Hat nur Platz im Foyer der vienna-tec: der Schwerlastroboter M-2000iA von Fanuc Robotics.

Hat nur Platz im Foyer der vienna-tec: der Schwerlastroboter M-2000iA von Fanuc...

Zusammen mit Systempartner HMS Mechatronik stellt FANUC Robotics zum ersten Mal auf der Vienna-Tec aus. Weil der kleinste Roboter, ein Deltaroboter M-1iA, ohnehin nicht viel Platz weg nimmt, werden mehrere Zellen in mehr oder weniger praxisnahen Anwendungen zu sehen sein. Was spielerisch aussehen mag, artet in der industriellen Praxis für die Deltaroboter in richtige Arbeit aus: Extrem schnelle Pick-Aufgaben bewältigen sie ebenso zuverlässig wie Sortieraufgaben mit Hilfe eines integrierten Visionsystems.

Das Handhabungsgewicht des M-1iA liegt bei 500 Gramm. Zusammen mit Schunk und MartinMechanic wurde ein standardisierter Zellenaufbau entwickelt, der technisch höchst leistungsfähig und zudem sehr wirtschaftlich ist.


Vielfalt konzentriert


Unübersehbar auf der Vienna-Tec: der M-2000iA, der am anderen Ende der Produktrange angesiedelt ist. Von diesem Robotermodell wurde kürzlich ein Exemplar nach Österreich verkauft. Vertriebsleiter Thomas Eder: „Das Interesse für die unterschiedlichen Robotermodelle, speziell aber der Verkauf des M-2000iA zeigt nicht nur das gesteigerte Interesse an wirtschaftlicher Automation, sondern auch die vielfältige Struktur unserer Kundenkreise.“ Die vielfältigen Ideen, ganze Fertigungsbereiche mit Robotern flexibel zu automatisieren, spiegelt sich im ausgestellten Produktangebot von FANUC Robotics wieder. Nicht von ungefähr kommt der Ausstellungsschwerpunkt „Wirtschaftlich

Fanuc-Robotics_viennatec2.jpg
Klein, schnell, gelb: der Delta-Roboter M-1iA von Fanuc Robotics.

Klein, schnell, gelb: der Delta-Roboter M-1iA von Fanuc Robotics.

Schweißen“. Denn nicht nur dass der neue „Light“-Roboter Arc Mate 0iA in Wien Europa-Premiere hat: auch der schnelle, schlanke R-1000iA wird in einer „Advanced Spot Cell“ in 80 kg-Ausführung zu sehen sein.


High Tech zu schlankem Investment


Mit der Einführung des neuen Arc Mate 0iA sind die bisherigen Einsteigerversionen noch lange nicht „out of order“. Die beiden Arc Mate 100iC und 120iC sind nach wie vor ein Maßstab, wenn es um Bahnschweißen geht. Unterstützung kommt hier von der neuen Steuerung R-30iB, in die zahlreiche, für Schweißaufgaben nützliche Features integriert wurden.

„Ideal für preisbewusste Einsteiger“, charakterisiert Vertriebsleiter Thomas Eder den neuen Bahnschweißroboter ARc Mate 0iA. Der schlankere Roboter soll jedoch was Antriebs- und Steuerungstechnik betrifft auf dem Hightech-Niveau des übrigen Roboterprogramms angesiedelt sein. Auch bei der Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit soll der ARC Mate 0iA in der höchsten Liga spielen. Bislang zeigten sich viele kleine und mittelständische Unternehmen von den technischen Möglichkeiten überzeugt, scheuten jedoch das Investment in einen Schweißroboter. Die Entscheidung wird jetzt leichter werden.


Erfolgreiche Arbeit vor Ort


Die starke Präsenz auf der Vienna-Tec ist für FANUC Robotics auch Ausdruck der gewachsenen Bedeutung des österreichischen Marktes. Seit dem Engagement von Thomas Eder, der seit einem Jahr die FANUC-Farben vertritt, konnte ein überproportionales Wachstum verzeichnet werden: „Wir haben unseren Marktanteil gesteigert.“ Technik und Service in Verbindung mit den leistungsstarken Systempartnern vor Ort sind für ihn Ansporn, diesen Weg weiter zu gehen: „Die Vienna-Tec ist für uns eine hervorragende Plattform, unser kundenorientiertes Angebot zu präsentieren.“ Dass mindestens ein neuer Roboter in Wien seine Europapremiere hat, so Eder, sei ein weiterer Beleg dafür, wie wichtig der Markt für FANUC Robotics sei.

Hat nur Platz im Foyer der vienna-tec: der Schwerlastroboter M-2000iA von Fanuc Robotics.
Klein, schnell, gelb: der Delta-Roboter M-1iA von Fanuc Robotics.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Robotik, vienna-tec

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren