Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Virtual Reality als agiler Entwicklungspartner

Eine der Besonderheiten der neuen Servo-Planetengetriebemotoren-Generation von Stöber Antriebstechnik ist ihre enorme Varianz: Jede Motorbaureihe lässt sich in jeder verfügbaren Baugröße direkt anbauen. Um die Montage der neuen Getriebe trotz dieser gesteigerten Kombinationsvielfalt weiterhin effizient gestalten zu können, setzte der Spezialist aus Pforzheim bei der Planung der neuen Produktionslinie „auf digital“ und erreichte neue Blickwinkel durch Virtual Reality.

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe302/22605/web/20-06-22_STOBER_PI_PG3_VR_SAT-Montage_Bild_1.jpg
Marc Schneider, Teamleiter in der Stöber Getriebemontage bei der Simulation der neuen Produktionslinie via Virtual Reality.

Marc Schneider, Teamleiter in der Stöber Getriebemontage bei der Simulation...

Mit der dritten Generation seiner Servo-Getriebemotoren hat Stöber sehr performante und präzise Antriebslösungen entwickelt, die vor allem auch mit ihrer Vielseitigkeit punkten. So lassen sich die Getriebe nicht nur mit unterschiedlichen Stöber Motoren im Direktanbau kombinieren, sondern auch mit sämtlichen Third-Party-Motoren in jeder Baugröße.

Bei der Entwicklung der neuen Antriebe stellten sich die Stöber Konstrukteure unterschiedlichsten Herausforderungen: Im Vergleich zur Vorgängerversion wollte man u. a. die Performance verbessern, außerdem sollten die Komponenten deutlich kompakter bauen – bei gleichbleibenden Kosten. Ein Spagat, den Stöber vor allem durch neue Fertigungstechnologien und optimierte Montagelinien meisterte. „Gerade die Arbeits- und Montageplanung, nicht zu vergessen die Optimierung der Ergonomie an jedem unserer Arbeitsplätze, ist eine der wichtigsten, leider aber auch eine der zeitintensivsten Aufgaben“, sagt Marc Schneider, Teamleiter in der Getriebemontage bei Stöber. „Statt physische Prototypen auf Basis unserer CAD- oder Excel-Daten zu bauen und diese immer wieder zu modifizieren, setzten wir im Vorfeld auf Virtual Reality für die Auslegung und Optimierung der Montagelinien“, beschreibt er.

Richtungsweisender Blick durch die VR-Brille

Mit dem VR-Tool des Karlsruher Startups R3DT, für das sich Stöber entschieden hat, können ganze Anlagen bereits in der Konzeptionsphase simuliert und mittels einer VR-Brille auch eins zu eins erlebt werden. Ein einfaches Prinzip mit großer Wirkung: 3D-CAD-Daten von Arbeitsplätzen beispielsweise werden neben weiteren relevanten Kennzahlen in die VR-Software
importiert und aufbereitet. So stehen diese auf Knopfdruck als virtuelle Prototypen bereit. „VR-Brille auf und schon stehen wir in der virtuellen Umgebung an den zuvor konzipierten Arbeitsplätzen. Mit unseren Händen können wir nach Werkzeugen greifen, das Verschrauben überprüfen – ohne Joysticks oder sonstige Controller“ erklärt Schneider.

Durch den Einsatz des VR-Tools identifizierte Stöber bereits vor dem Bau von realen Prototypen zahlreiche Verbesserungspotenziale. „Ein weiterer Vorteil ist, dass das gesamte Team durch das VR-Tool die Möglichkeit hat, neue Technologien bereits im Vorfeld zu erlernen“, sagt Schneider. „Außerdem können wir in der Montage jetzt effektiver auf den sich immer wieder verändernden Produktmix unseres Kunden reagieren. Ein spannendes Projekt“, resümiert er.

Marc Schneider, Teamleiter in der Stöber Getriebemontage bei der Simulation der neuen Produktionslinie via Virtual Reality.
Virtueller Prototyp eines kompletten Montageplatzes für die Stöber Servo-Planetengetriebemotoren im Originalmaßstab.
Eine simulierte Montage erlaubt effiziente Praxistests schon in der frühen Planungsphase.
Optimierte Ergonomie an jedem Stöber Arbeitsplatz.
Marc Schneider: „Ein spannendes Projekt!“

  • flag of at Stöber Antriebstechnik GmbH
  • Hauptstraße 41a
  • A-4663 Laakirchen
  • Tel. +43 7613-7600
  • www.stoeber.at

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Antriebstechnik, Planetengetriebe

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe303/22584/web/Metris_AVA_Ruckgewinnungskessel_FINAL.jpgAdding KI-Apps for better Process-Operations
Während manche sich noch den Kopf darüber zerbrechen, ob sie in das Thema Digitalisierung einsteigen sollen, überlegen andere bereits den nächsten Schritt: den Einsatz digitaler Assistenten, die zu einem Mehr an Effizienz und Produktivität führen. Mag sein, dass manche das Thema KI derzeit „nur“ als einen weiteren Marketing-Hype ansehen – doch das Unternehmen Andritz, ein weltweit tätiger Maschinen- und Anlagenbauer aus Graz, begleitet bereits seit Längerem viele seiner Kunden in das neue Zeitalter von virtuellen Assistenten, die dem Operator Empfehlungen anbieten und die Produktionsprozesse vorausschauend automatisch optimieren. Das Ziel sind autonome bzw. vollautomatische Maschinen und Anlagen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) – auch Artificial Intelligence (AI) genannt. Dazu gibt Hermann Obermair, Senior Vice President bei Andritz Automation, im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in Sachen KI-Apps made by Andritz. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren