Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Vernetzte Prozesssteuerung mit APROL erhält I4.0 Award

: B&R


Der Spezialchemiehersteller CHT R. Beitlich GmbH hat für die Modernisierung seiner Prozessanlagen den Award I4.0 des Landes Baden-Württemberg erhalten. „Wir haben die Prozesssicherheit und die Produktqualität erhöht und können wesentlich flexibler und schneller auf die sich ändernden Marktanforderungen reagieren“, berichtet Günther Schätzle, Leiter Betriebstechnik bei CHT. Gelungen ist dies, indem das Unternehmen seine Prozessanlagen mit B&R-Technik modernisiert hat.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/13975/web/BnR_PR_17161_Ausgezeichnete_Industrie-4.0-Umsetzung_CHT_Beitlich_cmyk_print.jpg
Die CHT R. Beitlich GmbH hat für die Modernisierung seiner Prozessanlagen den Award I4.0 erhalten. Mit der Umstel-lung auf das B&R-Prozessleitsystem APROL konnte das Unternehmen unter anderem die Prozesssicherheit und die Produktqualität erhöhen.

Die CHT R. Beitlich GmbH hat für die Modernisierung seiner Prozessanlagen den...

Bisher gab es bei CHT keine skalierbare technische Lösung für Prozesssteuerung, die die Anforderungen für Industrie 4.0 wie zum Beispiel einen durchgängigen und schnellen Datenaustausch erfüllte. Basis für den Erfolg des Spezialchemieherstellers war die Umstellung der bisherigen Lösung auf das B&R-Prozessleitsystem APROL. „APROL hat bereits alle Komponenten, die für eine umfassende Vernetzung nötig sind, integriert – das hat uns sehr viel Aufwand erspart“, betont Schätzle.

Offenheit sorgt für Flexibilität

Neben einer sukzessiven Implementierung erreichte CHT mit der neuen Industrie-4.0-Lösung einen modularen Aufbau der Prozesssteuerung, Anlagentechnik und vor allem Skalierbarkeit. Zudem wurde der Produktionsablauf transparenter und die Produktqualität erhöht. Nach den positiven Erfahrungen mit den ersten Pilotanlagen weitet CHT die neue Prozesssteuerung nun auf alle seine Fabriken aus.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren