Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Veränderungen im Executive Board

: Endress+Hauser


An der Spitze der Endress+Hauser Gruppe kommt es zu Veränderungen. Dr. Andreas Mayr wird ab 1. März 2019 als Chief Operating Officer (COO) für Vertrieb, Produktion und Support zuständig sein und damit mehr Verantwortung im Executive Board übernehmen. In dieser Funktion ist er künftig der Stellvertreter von CEO Matthias Altendorf. Bereits seit 1. Oktober 2018 leitet neu Jörg Stegert als Chief Human Resources Officer (CHRO) den gesamten Personalbereich.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/17683/web/EH_andreas_mayr.jpg
Dr. Andreas Mayr übernimmt im Executive Board der Endress+Hauser Gruppe zusätzliche Verantwortung als Chief Operating Officer.

Dr. Andreas Mayr übernimmt im Executive Board der Endress+Hauser Gruppe zusätzliche...

Hintergrund der Reorganisation sind die zunehmende Dynamik der Digitalisierung, das wechselhafte wirtschaftliche und politische Umfeld und nicht zuletzt das stetige Wachstum der international tätigen Firmengruppe. „Diesen Wandel möchten wir weiterhin aktiv gestalten“, erklärt Klaus Endress, Präsident des Verwaltungsrats. „Die Bündelung der operativen Verantwortung in der Hand eines COO verschafft insbesondere dem CEO für seine Aufgaben mehr Freiräume.“

Matthias Altendorf, der das Familienunternehmen seit 2014 leitet, wird sich künftig noch intensiver um die Ausrichtung, Vernetzung und Weiterentwicklung der Endress+Hauser Gruppe kümmern, ebenso um die weltweite Verankerung von Firmenkultur und Werten. Neben den Schwerpunkten Strategie, Geschäftsentwicklung und Digitalisierung wird er den weiteren Ausbau des Laboranalyse-Geschäfts vorantreiben.

Andreas Mayr (57) war als Corporate Director für Marketing und Technologie schon bisher Mitglied des Executive Boards der Gruppe. Künftig wird der promovierte Physiker, der seit 1998 für Endress+Hauser tätig ist, seine ganze Arbeitskraft dort einbringen. Seine Nachfolge als Vorstand der Endress+Hauser SE+Co. KG in Maulburg – das Kompetenzzentrum der Gruppe für Füllstand- und Druckmesstechnik – wird zum 1. Januar 2019 Dr. Peter Selders (49) antreten. Dieser verantwortet dort bislang den Hauptbereich Technologie.

Personalbereich unter neuer Leitung

Neu ins Executive Board eingezogen ist Jörg Stegert. Er leitet seit 1. Oktober 2018 den Personalbereich der Firmengruppe.
Der 48-Jährige war zuletzt Personalchef bei der Knorr-Bremse AG in München. Dort betreute er die oberste Führungsebene und trieb zentrale Projekte im Personalbereich voran wie zum Beispiel die Einführung internationaler Strukturen und einer modernen HR-IT-Landschaft. Zudem ist er mit Themen der internen Kommunikation sowie der Aus- und Weiterbildung vertraut. Jörg Stegert löst Roland Kienzler ab, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen hat.

Im Executive Board der Endress+Hauser Gruppe sitzen außerdem Dr. Manfred Jagiella (als Corporate Director verantwortlich für das Prozessanalyse-Geschäft), Chief Information Officer Pieter de Koning (Informationstechnologie), Chief Sales Officer Nikolaus Krüger (Vertrieb und Service), Chief Financial Officer Dr. Luc Schultheiss (Finanzen) sowie General Counsel Dr. Heiner Zehntner (Recht).
Dr. Andreas Mayr übernimmt im Executive Board der Endress+Hauser Gruppe zusätzliche Verantwortung als Chief Operating Officer.
Jörg Stegert verantwortet neu den gesamten Personalbereich der international tätigen Endress+Hauser Gruppe.
Dr. Peter Selders wird neuer Vorstand des Endress+Hauser Kompetenzzentrums für Füllstand- und Druckmesstechnik in Maulburg.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Personelles

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18501/web/Prozessanlage_2_Radiflow.jpgSecurity-Lösung für SCADA-Systeme
Viele Anlagenbetreiber können über Security-Lösungen für ihre Prozesse oftmals leider nur ein mehr als schlecht geträllertes Lied brummen. Hintergrund dazu ist, dass meist Schwachstellen-Bewertungsmethoden lediglich für den IT-Bereich entwickelt werden und die Auswirkungen davon sich somit gefährlich irreführend in ICS / SCADA-Netzwerken bemerkbar machen. Das aus Israel stammende Unternehmen Radiflow bietet dazu einen neuen Ansatz für die Klassifizierung und Bewertung von Schwachstellen in Bezug auf OT-Angriffe von Prozessanlagen. So deckt Radiflow beispielsweise Sicherheitslücken bis in die Controller-Ebene auf und bietet mit seiner Security-Lösung Sicherheit bis in den letzten Winkel einer Industrie-Anlage. x-technik hat sich dazu mit Ilan Barda, Gründer und CEO von Radiflow, unterhalten, wie deren Portfolio an zukunftsweisenden Cyber-Security-Lösungen ISC / SCADA-Benutzer in die Lage versetzt, die Sichtbarkeit und Kontrolle ihrer OT-Netzwerke zu erhalten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren