Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Variantenreiche Industriegehäuse

: AVS Schmersal


Damit definiert BOPLA den Begriff „Standards“ bei Gehäusen neu: Mit 11 Größen, 2 Materialien sowie je 2 Deckel- und Farbvarianten erlaubt das neue Industriegehäuse-System Bocube, 66 Standard-Kombinationen zu realisieren.

/xtredimg/2013/Automation/Ausgabe45/940/web/AVS_BOPLA_BOCUBE.jpg
66 Varianten Industriegehäuse: Das ist Bocube von BOPLA.

66 Varianten Industriegehäuse: Das ist Bocube von BOPLA.

Mit Bocube verleiht BOPLA den bisher oft so einfachen Industriegehäusen neue Merkmale und Komponenten, die es in der Fülle bisher noch nicht gab. So beispielsweise den patentierten Scharnier-Schnellverschluss, mit dem Bocube-Gehäuse per Schraubendreher einfach geöffnet und manuell wieder verschlossen werden können. Farbliche Akzente setzen die Variationsmöglichkeiten dieser Scharnierverschlüsse, die dem standardmäßig in licht- oder graphitgrau gehaltenen Gehäuse einen individuellen Charme verleihen. Der unverlierbare Deckel ist ebenso in den genannten Grautönen wie in einer glasklaren Version erhältlich. Eingabeeinheiten können jederzeit auf das Bocube-Gehäuse montiert werden – eine entsprechende Fläche ist standardmäßig vorgesehen. Ein umfangreiches Zubehörprogramm komplettiert diese patentierte Gehäuse-Neuentwicklung.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Gehäusesysteme

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18501/web/Prozessanlage_2_Radiflow.jpgSecurity-Lösung für SCADA-Systeme
Viele Anlagenbetreiber können über Security-Lösungen für ihre Prozesse oftmals leider nur ein mehr als schlecht geträllertes Lied brummen. Hintergrund dazu ist, dass meist Schwachstellen-Bewertungsmethoden lediglich für den IT-Bereich entwickelt werden und die Auswirkungen davon sich somit gefährlich irreführend in ICS / SCADA-Netzwerken bemerkbar machen. Das aus Israel stammende Unternehmen Radiflow bietet dazu einen neuen Ansatz für die Klassifizierung und Bewertung von Schwachstellen in Bezug auf OT-Angriffe von Prozessanlagen. So deckt Radiflow beispielsweise Sicherheitslücken bis in die Controller-Ebene auf und bietet mit seiner Security-Lösung Sicherheit bis in den letzten Winkel einer Industrie-Anlage. x-technik hat sich dazu mit Ilan Barda, Gründer und CEO von Radiflow, unterhalten, wie deren Portfolio an zukunftsweisenden Cyber-Security-Lösungen ISC / SCADA-Benutzer in die Lage versetzt, die Sichtbarkeit und Kontrolle ihrer OT-Netzwerke zu erhalten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren