Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Variable Neigungssensor-Familie

: Turck


Turck bietet ein neues Portfolio an Neigungssensoren mit analogen oder digitalen Ausgängen sowie mit CANopen-Schnittstelle an.

Turck_Sensorik.jpg
Turcks Neigungssensoren sind mit Strom-, Spannungs- oder ratiometrischem Ausgang sowie mit CANopen-Schnittstelle zu haben.

Turcks Neigungssensoren sind mit Strom-, Spannungs- oder ratiometrischem Ausgang...

Turck präsentierte kürzlich eine komplette Neigungssensor-Familie für den Einsatz in vielfältigen Applikationen an Maschinen und Automaten, Robotern, Fahr- und Flugzeugen, Ernte-, Land- und Baumaschinen, Solaranlagen oder Transportgeräten. Die robusten Gehäuse in Schutzart IP68 ermöglichen eine langzeitstabile Neigungserfassung. Hohe Präzision und Sensibilität mit einer Wiederholgenauigkeit von 0,1 Prozent garantiert das mikromechanische, kapazitive Messelement der neuen Sensoren.

Das Standardprogramm umfasst zweiachsige Neigungssensoren in der Quaderbauform Q20L60 für Winkelbereiche von +/-10°, +/-45° und +/-60°. Die Sensoren stehen mit analogem Spannungs-, Strom- oder ratiometrischem Ausgang zur Verfügung. In der Bauform Q42 ist darüber hinaus ein zweiachsiges Modell mit CANopen-Schnittstelle im Programm. Für spezielle Einsatzfelder bietet die neue Sensorfamilie einachsige Modelle, die den vollen Winkelbereich von 360° erfassen können.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Neigungsmessgeräte

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16682/web/SCHUNK_Glueck_2.jpgRoboter beißen nicht
Außerhalb der Automatisierungswelt ist ihr Image nicht immer nur das Beste: Vielfach werden Roboter als „Job-Killer“ diffamiert. Zu Unrecht wie Professor Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung (CINO) der Schunk GmbH & Co. KG Spanntechnik und Greifsysteme in Lauffen am Neckar, findet. Denn vor allem bei MRK-Anwendungen gehe es nicht darum, den Menschen zu ersetzen, sondern darum, diesen dahingehend zu unterstützen, dass er sich auf seine wahren Stärken konzentrieren kann. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren