Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Uwe Burk wird neuer Bereichsvorstand bei Bechtle

: Bechtle


Zum 1. November wechselt Uwe Burk von Dassault Systèmes zu Bechtle und übernimmt bei Deutschlands größtem IT-Systemhaus die neu geschaffene Stelle des Bereichsvorstands CAD/CAM. Der 56-jährige war als Vice President, Eurocentral Sales, 3DExperience works, bereits bestens mit den CAD/CAM-Spezialisten der Bechtle Gruppe vernetzt.

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe317/22461/web/uwe_burk_bechtle.jpg
Uwe Burk wechselt von Dassault Systèmes zu Bechtle und übernimmt bei Deutschlands größtem IT-Systemhaus die neu geschaffene Stelle des Bereichsvorstands CAD/CAM.

Uwe Burk wechselt von Dassault Systèmes zu Bechtle und übernimmt bei Deutschlands...

Uwe Burk ist seit 1986 in der Softwarebranche tätig. Er begann seine berufliche Karriere neben seinem Studium der Mathematik und Informatik als Entwickler für CAD/CAM-Applikationssoftware und übernahm 2008 nach Stationen bei SDRC Software, Unigraphics Solutions und Siemens PLM bei Dassault Systèmes Deutschland GmbH verschiedene Managementpositionen. Aus dieser Zeit kennt er das Ökosystem des Herstellers ausgezeichnet und pflegt exzellente Beziehungen zu den Tochterunternehmen von Bechtle. In Deutschland ist Bechtle mit den Spezialisten SolidLine, Solidpro, Coffee, HCV Data, C-CAM und DPS Software am Markt vertreten, in Österreich mit planetsoftware und in der Schweiz mit Solid Solutions – zusammen beschäftigen die Spezialisten rund 750 Mitarbeiter. Die Bechtle Gruppe ist seit zehn Jahren Partner von Dassault Systèmes für das marktführende SOLIDWORKS Portfolio und hält hierfür den höchsten Zertifizierungsstatus.

„Uwe Burk ist ein großer Gewinn für Bechtle“, sagt Michael Guschlbauer, Vorstand IT-Systemhaus & Managed Services, Bechtle AG, und ergänzt: „Wir pflegen seit vielen Jahren eine sehr erfolgreiche Partnerschaft mit Dassault Systèmes, die wir nun weiter stärken wollen, und sehen in Uwe Burk die Idealbesetzung, um die Transformation auch in diesem Branchensegment voranzutreiben.“

„Ich freue mich sehr auf die künftigen Aufgaben bei Bechtle, welche mir einen ganz neuen Blickwinkel auf die mir vertraute Branche ermöglichen. Meine Verbundenheit mit Dassault Systèmes, meine Kenntnisse über SOLIDWORKS kombiniert mit der beeindruckenden Vertriebsstärke und Kundennähe der Bechtle Gruppe bieten herausragende Chancen, das CAD-, CAM- und PLM-Geschäft im Sinne der Kunden auszubauen“, sagt Uwe Burk.

Bechtle will das unter den 75
in der DACH-Region verteilten IT-Systemhäusern bereits sehr erfolgreich praktizierte Prinzip der vernetzten Dezentralität auch bei den CAD/CAM-Spezialisten weiter ausbauen. Die Aufgabe der Orchestrierung der vorhandenen Ressourcen und Kompetenzen soll bei Uwe Burk liegen. Ziel ist, Kunden gesamtheitlich zu betreuen und Synergien aus der gesamten Bechtle Gruppe nutzbar zu machen.

Uwe Burk wechselt von Dassault Systèmes zu Bechtle und übernimmt bei Deutschlands größtem IT-Systemhaus die neu geschaffene Stelle des Bereichsvorstands CAD/CAM.
Michael Guschlbauer, Vorstand IT-Systemhaus & Managed Services, Bechtle AG.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Software, Personelles

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe301/21792/web/Sortiment_quer.jpgZwei Unternehmen, eine Welt der Normelemente
Normteile für die Maschinenbauindustrie – das ist es, worauf sich die beiden familiengeführten Unternehmen Elesa und Ganter bei der Gründung eines gemeinsamen Vertriebsnetzwerkes spezialisierten. Mittlerweile werden mehr als 60.000 Produkte von Elesa+Ganter angeboten und nahezu wöchentlich kommen laut Wolfgang Pesta, Geschäftsführer der österreichischen Tochtergesellschaft, neue Artikel hinzu. Die Auswahl ist groß, die Lieferzeit kurz und Sonderwünsche werden ebenfalls erfüllt. So gesehen verwundert es nicht, dass es kaum mehr einen Industrie- bzw. Handwerksbetrieb gibt, der nicht bei Elesa+Ganter bestellt. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren