Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


UR+ Ökosystem: Cobots von Universal Robots kompatibel mit Rocketfarm OPC UA

: Universal Robots


Die kollaborierenden Roboter von Universal Robots (UR) unterstützen jetzt den offenen Schnittstellenstandard OPC UA. Der norwegische UR+ Partner Rocketfarm hat dafür eine Softwarelösung entwickelt, die Anwender sowohl clientseitig über den Roboter als auch serverseitig konfigurieren können. Damit sind die UR-Cobots mit allen OPC UA-fähigen Geräten kompatibel. Dies ermöglicht einen sichereren Datentransfer sowie eine bessere digitale Einbindung der Cobots in Fertigungsumgebungen.

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe317/21654/web/UR16e_all_01__Universal_Robots.jpg
© Universal Robots

© Universal Robots

Cobots digital integrieren

Der offene, herstellerneutrale Schnittstellenstandard OPC UA garantiert einen geschützten Daten- und Informationsaustausch zwischen verschiedenen Maschinen und Systemen. „OPC UA etabliert sich zunehmend als Voraussetzung für die Realisierung von Industrie 4.0 Projekten sowie als zuverlässiger Standard für die Industriekommunikation“, erklärt Helmut Schmid, Geschäftsführer Universal Robots (Germany) GmbH und Sales Director West- und Nordeuropa. „Indem wir die entsprechende Kompatibilität unserer Cobots gewährleisten, ermöglichen wir Anwendern, ihre Robotiklösungen besser in vernetzte Produktionsumgebungen zu integrieren. Dadurch profitieren sie mitunter von effizienteren Monitoring- und Controlling-Prozessen. Auch die Anbindung an SAP-Systeme ist möglich.“

Große Nachfrage nach etablierter Schnittstelle

„Wir registrieren seit längerem eine wachsende Nachfrage nach einer OPC UA-Kompatibilität unserer Cobots“, berichtet Christian Fenk, EMEA-Manager des UR+ Ökosystems. „Dass unsere Roboter diesen Standard nun unterstützen, eröffnet Anwendern branchenübergreifend zahlreiche neue Einsatzmöglichkeiten.“

Software über UR+ Ökosystem verfügbar

Die neue Softwarelösung wurde von UR+ Partner Rocketfarm entwickelt und kann über das UR+ Ökosystem bezogen werden. Nutzern steht dort auch eine
30-tägige Demo-Version zur Verfügung. „Wir hatten die Software ursprünglich für einen lokalen Anwender aus der produzierenden Industrie entwickelt“, erklärt Egil Mundal, CEO von Rocketfarm. „Mit Blick auf die umfangreichen Vorteile erschien es uns jedoch sinnvoll, diese Funktionalität allen zugänglich zu machen, die ihre Cobots mit OPC UA nutzen wollen. Schließlich haben wir eine Version entwickelt, die mit dem Standard einschließlich seiner Sicherheitsfunktionen voll kompatibel ist.“ Die Software basiert auf der Schnittstelle URCap und ist leicht zu installieren.

OPC UA gilt als einer der weltweit am schnellsten wachsenden Standards der Maschine-zu-Maschine-Kommunikation. Durch seine integrierten Sicherheitsmechanismen eignet er sich ideal für den Einsatz in der industriellen Produktion. Maschinendaten werden über OPC UA nicht nur transportiert, sondern auch mit einer für Maschinen lesbaren Bedeutung (Semantik) belegt. Dies macht vor allem die Auswertung großer Datenmengen einfacher, beispielsweise zu Monitoring-Zwecken.


© Universal Robots
© Universal Robots
© Universal Robots
Albrecht Jung, Universal Robots © Universal Robots
© Universal Robots
© Rocketfarm
OPC-UA © Rocketfarm
Egil Mundal, Rocketfarm © Rocketfarm
Christian Fenk, Universal Robots © Universal Robots
Helmut Schmid, Universal Robots © Universal Robots


Bericht in folgenden Kategorien:
Robotik & Handhabung, Cobots

Special Branchen-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe332/23268/web/B_R_3000x2000_Pressebild_X20-Steuerungsgeneration_1.3_de_fullres_jpg_cmyk.jpgRetrofit mit goldrichtigem Automatisierungsentscheid
Spezifische Kundenwünsche erfordern flexible Maschinen, die sich an individuelle Bedürfnisse anpassen. Mit neuen Maschinen ist das kein Problem. Sie sind intelligent und können miteinander kommunizieren. Produktionshallen sind jedoch zum Großteil geprägt von älteren Maschinen und Anlagen, die nicht für eine smarte Fabrik geeignet sind. Der Austausch einer Bestandsanlage ist schwierig umzusetzen und bringt außerdem hohe Kosten mit sich. Eine Möglichkeit zur wirtschaftlichen Modernisierung einer Produktion ist das Retrofit. Dieter Burri hat sich vor 20 Jahren mit dem Retrofit von Werkzeugmaschinen selbstständig gemacht. Für die Automatisierung seiner Maschinen greift er auf das skalierbare Hard- und Softwareportfolio von B&R zurück. Im Interview mit x-technik erzählt er, warum diese Entscheidung für ihn goldrichtig war und ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren