Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Upgrade-Version der A35/A65 Wärmebild-Temperatursensoren

: FLIR Systems


Flir zeigt auf der SPS IPC Drives Upgrade-Versionen der A35 und A65 Wärmebild-Temperatursensoren für maschinelles Sehen. Ihr robusteres Design, ihre neuen Sichtfeldoptionen und ihr erweiterter Betriebstemperaturbereich machen die A35 und A65 zu den einzigen auf dem Markt erhältlichen Wärmebild-Temperatursensoren, die einen linearen Temperaturausgang über eine GeniCam-kompatible Software bereitstellen.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe169/11493/web/FLIR-A35-A65.jpg
Flir zeigt auf der SPS IPC Drives in Halle 3A Stand 460 Upgrade-Versionen der A35 und A65 Wärmebild-Temperatursensoren für maschinelles Sehen.

Flir zeigt auf der SPS IPC Drives in Halle 3A Stand 460 Upgrade-Versionen der...

Die A35 und A65 wurden speziell für die Prozesskontrolle und Qualitätssicherung entwickelt, eignen sie sich aber ebenso für Zustandsüberwachungs- und Brandschutzanwendungen und sorgen nicht nur dort für einen noch flüssigeren Ablauf Ihrer Prozesse. Außerdem zeichnen sie sich jetzt durch eine noch höhere Vibrationsfestigkeit aus, die einen Einsatz unter raueren Bedingungen ermöglichen. Die Kameras sind mit zehn Sichtfeldoptionen erhältlich, die von 8 bis 90 Grad reichen, damit die Nutzer je nach Bedarf einen bestimmten Punkt anvisieren oder einen großen Bereich überwachen können. Auch bei den digitalen Kommunikationsstandards sind die A35 und A65 führend, denn sie sind nicht nur GigE Vision™-kompatibel, sondern unterstützen auch das GenICam™-Protokoll, das eine nahtlose Integration mit vorhandenen Systemen ermöglicht.

Die A35 und A65 Wärmebild-Temperatursensoren sind über die bestehenden Flir-Vertriebskanäle ab EUR 4.495 für die A35 sowie ab EUR 6.995 für die A65 erhältlich. Weitere Informationen zu den Sensoren auf www.flir.de/automation

Halle 3A, Stand 460


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Bildverarbeitung, SPS IPC Drives

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren