Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Unmanaged Switch mit hoher Bandbreite

eks Engel hat sein Produktprogramm um den neuen e-light2 Gigabit erweitert. Dieser industriegerechte, unmanaged Switch ist insbesondere für den Einsatz in kleineren Netzwerken geeignet, bei denen es weniger auf umfangreiche Managementfunktionen als vielmehr auf eine hohe Bandbreite ankommt.

eks-Engel_Ind.Komm.jpg
Neuer e-light2 Gigabit von eks Engel: industriegerechter, unmanaged Switch mit hoher Bandbreite.

Neuer e-light2 Gigabit von eks Engel: industriegerechter, unmanaged Switch mit...

Der e-light2 G hat drei Twisted-Pair-Ports und vier optische Anschlüsse, die Gigabit Ethernet (10/100/1000 BASE-TX bzw. 1000 BASE-FX) unterstützen. Insgesamt werden sechs Ausführungen angeboten, die sich nach Lichtwellenleiterart und optischer Anschlusstechnik unterscheiden. So lassen sich große Datenmengen über Entfernungen von bis zu 10 km übertragen und z. B. Maschinensteuerungen, Visualisierungssysteme oder Brandmeldeanlagen vernetzen.

Die Twisted-Pair-Ports, die RJ45-Buchsen haben, unterstützen Autocrossing und Autonegotiation. Die optischen Anschlüsse sind wahlweise für Single- oder Multimodefasern mit ST-, SC- oder E-2000-Steckern in fasersparender BiDi-Technik erhältlich. Zu den weiteren Merkmalen gehören Schutzart IP30, eine hohe EMV-Festigkeit, eine passive Kühlung, ein Temperaturbereich von -40° bis +55° C und eine 12-65VDC-Spannungsversorgung.

Der Switch lässt sich auf Hutschienen montieren und mittels eines integrierten PIC-Mikrocontrollers, über den die Ports konfiguriert werden können, schnell in Betrieb nehmen. Das kompakte Metallgehäuse misst 119 x 137 x 70 mm (Tiefe x Höhe x Breite). Informationen zum Geräte- und Netzwerkstatus werden über LEDs auf der Frontplatte angezeigt.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Kommunikation, Industrial Ethernet

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18501/web/Prozessanlage_2_Radiflow.jpgSecurity-Lösung für SCADA-Systeme
Viele Anlagenbetreiber können über Security-Lösungen für ihre Prozesse oftmals leider nur ein mehr als schlecht geträllertes Lied brummen. Hintergrund dazu ist, dass meist Schwachstellen-Bewertungsmethoden lediglich für den IT-Bereich entwickelt werden und die Auswirkungen davon sich somit gefährlich irreführend in ICS / SCADA-Netzwerken bemerkbar machen. Das aus Israel stammende Unternehmen Radiflow bietet dazu einen neuen Ansatz für die Klassifizierung und Bewertung von Schwachstellen in Bezug auf OT-Angriffe von Prozessanlagen. So deckt Radiflow beispielsweise Sicherheitslücken bis in die Controller-Ebene auf und bietet mit seiner Security-Lösung Sicherheit bis in den letzten Winkel einer Industrie-Anlage. x-technik hat sich dazu mit Ilan Barda, Gründer und CEO von Radiflow, unterhalten, wie deren Portfolio an zukunftsweisenden Cyber-Security-Lösungen ISC / SCADA-Benutzer in die Lage versetzt, die Sichtbarkeit und Kontrolle ihrer OT-Netzwerke zu erhalten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren